Begegnungen

Asylpolitik ndPlus

Bei Abschiebungen plötzlich einig

Die Anarchistin Olga ist aus Russland in die Ukraine geflohen, weil sie sich dort sicher wähnte. Jetzt soll sie ausgewiesen werden. Doch zu Hause droht ihr Gefängnis. Sie ist kein Einzelfall.

Von Bernhard Clasen
Geflüchtete ndPlus

Versteckt hinter dem Bahnhof

Seit drei Jahren helfen viele Freiwillige in Thessaloniki, in Griechenland, obdachlosen Flüchtlingen aus Nordafrika und Südasien. Sie bieten ihnen täglich warme Mahlzeiten und medizinische Dienste an.

Von Stavroula Poulimeni
Choco ndPlus

»Reggaeton hat meine Identität geprägt«

Mit ihren ersten Auftritten hat Choco viele Mittelschichtsfeministinnen schockiert. 
Reggaeton war als stumpf und mackrig verpönt. Die Bandleiterin und Sängerin von Chocolate Remix hat ihn feministisch umgekrempelt.

Von Julia Wasenmüller
Jürgen Habermas ndPlus

Der Staatstragende

Im »Historikerstreit« wandte er sich gegen jede Relativierung des NS-Terrors. Doch den mit Hitlervergleichen begründeten Kosovokrieg hieß er gut: Wie Jürgen Habermas zum Intellektuellen der Nation wurde - und dabei die »Frankfurter Schule«ganz neu erfand.

Von Gerhard Schweppenhäuser
Vereinte Nationen ndPlus

Auf sozialer Gerechtigkeit aufgebaut

Die Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen feiert dieser Tage ihr 100. Gründungsjubiläum - ihre Gründung war im Versailler Vertrag geregelt worden. Auch wenn sie nur selten Schlagzeilen macht und ihr Einfluss begrenzt ist, hat die ILO viel Positives auf den Weg gebracht.

Von Marc Engelhardt , Genf
Haushaltsangestellte

Anerkennung war der erste Schritt

Haushaltsangestellte gehören zu den am stärksten ausbeuteten Beschäftigten weltweit. Eine ILO-Konvention aus dem Jahr 2008 hat die Arbeitsbedingungen in wichtigen Ländern verbessert und vor allem die Selbstorganisierung vorangetrieben.

Von Ines Wallrodt
Playfight ndPlus

Kratzen, beißen, schlagen

Auf mir liegen fünf Menschen. Irgendjemand kitzelt mich an den Füßen. Ich fluche. Dann kriege ich mit beiden Händen einen Unterschenkel zu fassen und ziehe mich daran nach vorne. Lou Zucker war beim Playfight für FLTI*.

Von Lou Zucker
Literatur ndPlus

»Für mich ist alles Literatur!«

Florian Günther ordert noch eine Brause. Später gesteht er, dass Wodka-Lemon im Glas ist. Es ist morgens um 10 Uhr, wir treffen uns in seinem »Büro«, dem »Eberty Treff« in Friedrichshain, eine 24-Stunden-Kneipe. Hier produziert Günther seine lesbare Literaturzeitschrift, den »DreckSack«.

Von Johanna Treblin
Fridays for Future ndPlus

Lust aufs Mitbestimmen

Lia und Leila unterstützen die »Fridays-for-Future-Bewegung«. Die beiden 13-jährigen Berlinerinnen fordern ein Umdenken in der Klimapolitik. Auch bei anderen Themen sollten Kinder und Jugendliche mehr mitreden können, finden sie.

Von Inga Dreyer
Iuventa

»Uns drohen 20 Jahre Knast«

Mithilfe zur illegalen Einwanderung wird in Italien hart bestraft. Auch Seenotretter sollen so kriminalisiert werden. Hendrik Simon ist einer der »Iuventa10«, gegen die seit einem Jahr ermittelt wird. Anklage wurde noch nicht erhoben.

Von Johanna Treblin
Junge Generation ndPlus

»Wir fallen und stehen wieder auf«

In Argentinien gehört wirtschaftliche Instabilität zum 
Alltag. Deshalb machen die Menschen auch in einer Krise wie der aktuellen einfach weiter wie bisher. Inés Ripari schreibt und verlegt Gedichte. Ihre literarische Inspiration findet sie im Alltag des wirtschaftlichen Auf und Ab.

Von Julia Wasenmüller
Staat und Kirche

Gottlos glücklich

Die Giordano-Bruno-Stiftung will mit ihrer säkularen Buskampagne auf die »Diskriminierung religionsfreier Menschen« hinweisen. Ihr Ziel: Die »Kirchenrepublik Deutschland beenden. Vom 4. bis 30. Mai tourt die Kampagne durch 25 deutsche Städte.

Von Helen Roth
Muskeldystrophie Typ Duchenne ndPlus

Retter auf Rädern

Benni Over kann wegen einer seltenen Muskelkrankheit nur noch seine Finger bewegen. Das hindert den 28-Jährigen nicht daran, sich für die Rettung des Regenwalds und der dort lebenden Orang-Utans einzusetzen.

Von Inga Dreyer
Einbürgerung

»Ich fühle mich frei wie ein Deutscher«

Rega Kasim Hasan wurde kürzlich eingebürgert. Im Interview erzählt er, was dadurch leichter geworden ist – und was nicht. Endlich darf er auch zum ersten Mal wählen. Was er sich wünscht? Dass das Wahlrecht nicht an den Pass gekoppelt wird.

Von Nadire Y. Biskin
WannWennNichtJetzt

»Wir sind zwar nicht mehr, aber wird sind auch da«

WannWennNichtJetzt. Hinter dem etwas sperrigen Namen steckt eine Marktplatz- und Konzerttour, die im Sommer in den drei ostdeutschen Bundesländern Sachsen, Thüringen und Brandenburg Halt machen wird.

Von Nina Böckmann
Rodrigo Duterte ndPlus

Töten mit Lizenz

Die Philippinen erleben eine zivilisatorische Katastrophe. Vor drei Jahren wurde ein Mann, der mit der Erschießung Drogenabhängiger warb, zum Präsidenten gewählt. An die 20.000 Opfer gibt es schon. Nun ist der politische Diskurs ist zerstört.

Von Felix Lill , Manila
Berliner Abgeordnetenhaus ndPlus

»Ohne uns kann hier niemand arbeiten«

Wer ins Berliner Abgeordnetenhaus hineingeht, kommt an ihnen nicht vorbei: den Mitarbeitern vom Ordnungsdienst. Martina Alter ist am längsten dabei: seit 19 Jahren. Ein Gespräch über Arbeitszeiten, Taschenmesser und die Namen der Abgeordneten.

Von Johanna Treblin
DJ Technojude ndPlus

Eine Droge für alle

Michael Groys alias »DJ Technojude« hat eine Mission: Elektronische Tanzmusik zurück in das alte Westberlin zu holen. Bei seinen Partys bittet er gleichgesinnte Feierwütige zum Tanz. Seine Musik sieht er als Statement gegen Antisemitismus.

Von Jérôme Lombard
Hebammentag ndPlus

»Mütter müssten auf die Straße gehen«

Die Politik hat es seit Jahren verschlafen, ausreichend Hebammen auszubilden, erklärt die freiberufliche Hebamme Lene Hoffmann im Interview. Die Leidtragenden seien vor allem die schwangeren Frauen

Von Johanna Treblin
Adbusting

Der Sechskantschlüssel zur Stadt

Toni Greiff holt einen bearbeiteten Sechskant-Rohrsteckschlüssel aus der Bauchtasche und setzt ihn an den versteckten Drehverschluss der Werbevitrine an. Er rollt das mitgebrachte Plakat aus und setzt es in die Vitrine: ein verfremdetes Bundeswehr-Wahlplakat. Greiff ist Adbuster, er verändert Plakate, um auf Missstände aufmerksam zu machen.

Von Sebastian Bähr
Meldeportal der AfD ndPlus

»Wer von der AfD angegriffen wird, ist nicht allein«

Felix Krebs vom »Hamburger Bündnis gegen Rechts« im Gespräch über den schulpolitischen Sprecher der AfD-Fraktion, über Solidarität im rot-grün-regierten Hamburg und warum man auf die eigene Kraft vertrauen muss.

Von Gaston Kirsche
Ida-Ehre-Schule

Eine Schule gegen die AfD

Die Ida-Ehre-Schule in Hamburg wurde durch die AfD unfreiwillig zu einem bundesweiten Symbol im Kampf gegen rechts. Ein Besuch in der etwas anderen Bildungseinrichtung.

Von Niklas Franzen
Abtreibung ndPlus

»Ich bin bis heute froh über die Entscheidung«

Johanna hat zwei Schwangerschaften abgebrochen. Sie fühlte sich zu jung, zu überfordert, beim zweiten Mal stand sie vor einer kaputten Beziehung. Gründe wie diese kommen in der aktuellen Debatte um den Paragrafen 219a nicht vor, kritisiert sie.

Von Inga Dreyer
Antifa

Eine ungemütliche Bahnfahrt entfernt

In einer kleinen schleswig-holsteinischen Stadt kleben NPD und Identitäre vermehrt Sticker. Aber nicht mit den Ahrensburgern! Prompt gründet sich eine lokale Jugendantifa-Gruppe. Das Interesse ist so groß, dass beim ersten Treffen die Stühle nicht reichen.

Von Joelle Westerfeld
Comic ndPlus

»Wir sehen nur noch Terroristen«

Lina Itagaki kam über ihren Karate-Club zur japanischen Kultur. Und über ihr Austauschjahr in Japan, wo sie eigentlich Wirtschaft studierte, kam die Litauerin zum Comiczeichnen. Ihr aktueller Comic ist im Sammelband »Redrawing Stories from the Past« zu sehen.

Von Inga Dreyer