Sport

Machen Sie mit, stimmen Sie ab und gewinnen Sie!

Ihre Stimme ist gefragt, liebe Leserinnen und Leser: Zum 21. Mal vergibt »neues deutschland« den jährlichen Sportpreis und Sie sind eingeladen abzustimmen. Wer bekommt am Ende den Sportpokal überreicht, den Künstlerin Esther Brockhaus aus Ballenstedt im Harz eigens für ...

nd-Sportpreis

Eine Zehntklässlerin als Überfliegerin

Schon in diesem Winter soll die Zehntklässlerin Jenny Nowak eine wichtige Rolle spielen. Denn erstmals kämpfen Athletinnen bei Welttitelkämpfen um Kombinationsmedaillen. Die Generalprobe hat sie erfolgreich absolviert.

Von Jirka Grahl
nd-Sportpreis

Meister aller Klassen

Weil die Turngruppe voll war hat Frank Stäbler gegonnen zu ringen. 25 Jahre später ist er zur Legende geworden: Als erster Ringer der Geschichte gewann er drei Weltmeistertitel in drei verschiedenen Gewichtsklassen.

Von Alexander Ludewig
nd-Sportpreis

Inklusiv bis an die Spitze

Etwa 2200 Menschen leben in der Gemeinde Elxleben, 15 Autominuten von Erfurt entfernt. Ein kleiner eher ruhiger Ort. Laut wird es nur, wenn die Rollstuhlbasketballer von den Thuringia Bulls spielen. Dann aber richtig.

Von Oliver Kern
nd-Sportpreis

Wir verlosen wertvolle Preise

Nicht nur für die Nominierten geht es um den Sieg: Auch wer abstimmt, kann gewinnen. Wir verlosen tolle Preise unter allen, die beim Sportpreis mitmachen. Sie können abstimmen, per E-Mail, im Internet, per Postkarte.

Rot-Weiß Erfurt ndPlus

Tod auf Raten

Sportlich läuft es für den FC Rot-Weiß Erfurt unter dem neuen Trainer Thomas Brdaric besser. Seit 10 Spielen ist die Mannschaft in der Regionalliga Nordost ungeschlagen, steht auf dem 4. Tabellenplatz. Probleme gibt es trotzdem.

Von Michael Kummer, Erfurt
Fan.tastic females

»Laut sein, saufen, pöbeln«

Fußball und Fankultur - nur was für Männer? Nein, sagen die Organisatorinnen der Ausstellung »FAN.TASTIC FEMALES«, die weibliche Fans aus ganz Europa porträtiert und über die Geschichte und aktuellen Probleme von Frauen in Stadien informiert.

Von Fabian Hillebrand, Bremen
Gefahren im Radsport

Schmerz gehört zum Spektakel

In den 15 Jahren seit der Einführung der Helmpflicht gab es mehr tödliche Unfälle im Profiradsport als in den 15 davor. Es gibt Streit, wer Schuld daran hat: Sportliche Leiter, Motorräder, Fahrer oder Veranstalter. Streiken wollen die Profis dennoch nicht.

Von Tom Mustroph und Oliver Kern
Tony Martin ndPlus

Ganz vorn ist nicht genug Platz für alle

Der viermalige Einzelzeitfahr-Weltmeister Tony Martin lag schon oft mit Schmerzen auf der Straße. Dieses Jahr brach er sich bei der Tour de France einen Wirbel. Trotzdem steigt er immer wieder aufs Rad. Denn irgendwann verheilen die Wunden, und dann verfliegt auch die Resignation.

Von Oliver Kern
SV Rödinghausen ndPlus

Der schönste Tag im Fußballleben

Spätestens seit dieser Saison ist der SV Rödinghausen der Stolz des ganzen Dorfes. Im DFB-Pokal sorgt der Regionalligist landesweit für Schlagzeilen. Daheim ist es ruhig. Ein Besuch in der ostwestfälischen Provinz.

Von Andreas Morbach
Skisport

Im grünen Bereich

Am Wochenende beginnt in Sölden der Weltcup-Winter - vor mehr als 20.000 Zuschauern am Rettenbachgletscher. Das Skigebiet im Ötztal hat laut einer Studie den größten »Eingriffsindex« alpenweit. Mega-Skigebiete bereiten den Alpen arge Schwierigkeiten.

Von Jirka Grahl
Vera Caslavska

Der vergessene Protest

Das Jahr 1968 war ein bewegtes. Die Olympischen Spiele in Mexiko machten da keine Ausnahme: das Blutbad in der Hauptstadt, die Black-Power-Geste - und Vera Caslavska, mit ihrem anmutigen Protest gegen die Niederschlagung des Prager Frühlings.

Von Alexander Ludewig
Fußball ndPlus

Fankultur fördern!

Die Ultrabewegung steht für das Engagement gegen zunehmende Kommerzialisierung des Fußballs oder den Kampf für Fanrechte und Mitbestimmung. Eine Radikalisierung einiger Gruppen wurde schon länger befürchtet, jetzt ist sie Realität.

Von Alexander Ludwig
Fanrechte

Verlogener Kampf

Datenspeicherung? Ausreiseverbote? Die Beschneidung von Bürgerrechten hat ihren Anfang auch im Kampf gegen Fußballfans – nur da interessiert es kaum jemanden. Weil Politik, Polizei und Medien bewusst ein falsches Bedrohungspotenzial aufbauen.

Von Alexander Ludewig