Metropole

Syndikat

Kontra Kommerz und Monokultur

Das Syndikat ist für viele mehr als nur eine Kneipe: Es ist auch ein Ort der Vernetzung für Nachbar*innen und einer der wenigen Orte in Neukölln, der sich der Touristifizierung widersetzt. Nun steht die Räumung bevor. Ein Besuch in der traditionsreichen Kiezkneipe.

Von Claudia Krieg
Mietendeckel ndPlus

Die Perspektive der Genossen

Den geplanten Berliner Mietendeckel empfinden viele Genossenschaften als Angriff auf ihre Selbstverwaltung. Das empfindet auch Ulf Heitmann, Vorstand der Genossenschaft Bremer Höhe, so. Trotzdem möchte er sich eigentlich nicht mehr damit beschäftigen.

Von Nicolas Šustr
Wohnungsbau

Beteiligung macht zufrieden

Sie wollen seltener umziehen und haben mehr Kontakt mit ihren Nachbarn. Mieter partizipativ geplanter Wohnanlagen fühlen sich offenbar wohler. Ein gutes Signal für die Ausweitung der Beteiligung in der Metropole Berlin.

Von Nicolas Šustr
Geflüchtete Frauen ndPlus

Die Pfadwanderin

Anab Mohamud ist Finalistin beim «Farben-bekennen-Award», der an diesem Wochenende in Berlin verliehen wird. Sie hat das Projekt «Space2Grow» initiiert, das Räume für geflüchtete Frauen schafft, in dem sie sich über austauschen können.

Von Mascha Malburg
Kenia-Koalition ndPlus

Zusammenhalt durch ein Vakuum

In Sachsen-Anhalt wurde nach der Landtagswahl 2016 die bundesweit erste Koalition aus CDU, SPD und Grünen gebildet. Das Nachbarland Brandenburg macht es nun nach. Was lehrt Magdeburg für die neue Regierung in Potsdam?

Von Wilfried Neiße
DIE LINKE

S-Bahn in Landeshand

Gerade erst wurden die Ausschreibungen für die S-Bahn im Senat beschlossen. Theoretisch könnte der Betrieb zerschlagen werden. Das wollen Neuköllner LINKE beim Landesparteitag mit einem Antrag verhindern. Der Landesvorstand setzt auf eine langfristige Rekommunalisierung.

Von Martin Kröger
Mietendeckel

Ein wirtschaftspolitisches Experiment steht bevor

Neubauverhinderer, Verfallsbeschleuniger, verfassungswidrig. Der geplante Berliner Mietendeckel wird von Opposition und Wirtschaft heftig gescholten. Was das Gesetz letztlich für den Wohnungsmarkt der Hauptstadt bewirken wird, kann derzeit noch niemand seriös vorhersagen.

Von Nicolas Šustr
Grünheide ndPlus

Minister Tesla

US-Autobauer Tesla will im brandenburgischen Grundheide eine Fabrik für seine Elektrofahrzeuge errichten. Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) zog die Ansiedlung an Land. Umweltminister Axel Vogel (Grüne) nimmt eventuell einen Tesla als Dienstauto.

Von Andreas Fritsche
Zwangsräumung

Daniel gegen Goliath

Tausende von Berlinern sind jedes Jahr von Zwangsräumung, drohender Obdachlosigkeit und dem Verlust ihres Wohnumfelds bedroht. Nur wenige gehen wie Daniel Z. damit an die Öffentlichkeit.

Von Claudia Krieg
Verdrängung

Wohnungslos mit Mietvertrag

Die Tränensäcke waren dick, das Gesicht aschfahl. Jens freute sich zunächst, dass er für ein paar Tage dem Baulärm in seinem Haus entkommen konnte. Doch seit mehr als einem halben Jahr kann er nicht mehr zurück in seine Wohnung.

Von Nicolas Šustr
Digitalisierung

Wo sich die Gesellschaft vernetzt

Handlungsoptionen für Politik und Wirtschaft aufzeigen, um mehr Selbstbestimmung im Netz zu erreichen: Das ist das Ziel des Weizenbaum-Instituts. Der interdisziplinäre Forschungsansatz steht beispielhaft für den Erfolg der Brain City Berlin.

Von Jérôme Lombard
Waldsiedlung bei Bernau ndPlus

Ungeliebte Erblast

Vor 30 Jahren erhielten die DDR-Bürger erstmals Einblick in die abgeschirmte Wohnanlage der SED-Führung. Auf ihrem Gelände, der Waldsiedlung bei Bernau, entstand ab 1990 eine Klinik. Vom erst spät zuerkannten Denkmalschutz ist nur wenig zu spüren.

Von Tomas Morgenstern
Hauptstadtflughafen ndPlus

»In einem Jahr wird am BER geflogen«

Berlin und die Hauptstadtregion haben möglicherweise tatsächlich bald einen neuen, modernen Flughafen. Im nd-Interview zeigt sich BER-Chef Engelbert Lütke Daldrup überzeugt: Der Airport geht im Herbst 2020 in Betrieb. Freilich mit neun Jahren Verspätung.

Von Tomas Morgenstern
Sigrid Nikutta

BVG braucht neue Chefin

Nach neun Jahren hinterlässt die scheidende Chefin der BVG, Sigrid Nikutta, ein Unternehmen, das in vielen Bereichen wegen jahrelanger Unterfinanzierung die nötigen Leistungen nicht vollständig erbringen kann. Es sind gewaltige Herausforderungen zu lösen.

Von Nicolas Šustr
Berlin

Vernetzung ist alles

Zum ersten Mal fand in Berlin eine Landeskonferenz der Migrant*innenorganisationen statt. Die zentralen Forderungen wurden mit den zuständigen Politiker*innen intensiv diskutiert. Für die Veranstalter*innen ist klar: Es soll nicht das letzte Vernetzungstreffen gewesen sein.

Von Marie Frank
Kreuzberg

Rio Reiser statt Heinrich von Preußen

Die Band Ton Steine Scherben hat der Kreuzberger Hausbesetzer*innenszene den Sound geliefert. Nun wollen die Bewohner*innen einen Platz nach deren Sänger Rio Reiser benennen.

Von Paula Balov
Märkisches Viertel

Stadt der verlorenen Bäume

Die Berliner Stadtbäume leiden an Trockenheit, Umweltveränderungen und Sturmschäden. Die Stadt kommt mit Nachpflanzungen nicht nach. Immer mehr Berliner*innen spenden aber Bäume - so wie Johannes Meyer im Märkischen Viertel.

Von Claudia Krieg
Second Hand ndPlus

Wegschmeißen war gestern

«Re-Use-Berlin» heißt die Dachmarke. Der englische Begriff bedeutet Wiederverwenden. Mit einer solchen Initiative will der Senat in Berlin ein Netz von Kaufhäusern errichten, wo gebrauchte Dinge zur weiteren Verwendung gekauft werden können.

Von Tim Zülch
LINKE in Brandenburg

Zurück in die Zukunft als Opposition

Nach zehn Jahren Rot-Rot sitzt die Linkspartei nun auf den Oppositionsbänken. Für den einen oder anderen Abgeordneten ist das eine Rolle, die er oder sie bereits kennt.

Von Andreas Fritsche
Signa ndPlus

Zweifelhafter Investor

Ob das Zalando-Hochhaus am Ostbahnhof oder der Abriss und Neubau des Karstadt-Gebäudes am Hermannplatz - die Signa Gruppe investiert Milliarden in Berliner Bauprojekte. Dabei ist die österreichische Unternehmensgruppe durchaus umstritten, sind mehrere Partner in illegale Geschäfte verwickelt. Woher die Gelder von Investoren kommen, interessiert den Senat jedoch wenig.

Von Marie Frank
Mietendeckel

Mit dem Schwert an die Wurzel

Der Berliner Mietendeckel ist ein Erfolg harter Verhandlungen von SPD, LINKE und Grünen. Bei der Haltung zu Enteignungen steht so eine Einigung noch aus. Die Sozialdemokraten befinden beim ihrem Landesparteitag dieses Wochenende darüber.

Von Nicolas Šustr

Der Amazon-Turm wackelt

Mit 140 Metern soll an der Warschauer Brücke Berlins höchstes Hochhaus entstehen. Doch das Projekt »Edge East Side Berlin«, das der Händler Amazon als Zentrale auserkoren hat, droht am Widerstand des zuständigen Baustadtrats des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg zu scheitern.

Von Georg Sturm
Berliner S-Bahn

Folterkammer für Eisenbahnen

Temperaturen von minus 25 bis plus 45 Grad, Starkregen, nasser und trockener Schnee, eine dicke Vereisung und glühende Sonne. Ein neuer Zug der Berliner S-Bahn wird derzeit getestet: im größten Klima-Windkanal für Eisenbahnen der Welt.

Von Nicolas Šustr
Jüdisches Leben ndPlus

Alltag Hochsicherheitstrakt

Nach dem rechtsextremistischen Terroranschlag in Halle wurden in Berlin die Sicherheitsvorkehrungen vor jüdischen Einrichtungen erhöht. Jüdische Berliner fordern Lösungen gegen Antisemitismus abseits von polizeilichen Schutzmaßnahmen.

Von Jérôme Lombard
Altersarmut

Armutsfalle Alter

Viele Menschen sind von Altersarmut bedroht. Für viele Rentner*innen in Berlin ist sie schon Realität. Aufgrund der steigenden Mieten wird es für ältere Wohngeldempfänger*innen immer schwieriger, ihre Miete zu bezahlen.

Von Claudia Krieg