Metropole

Verkehrswende

«Lasst die Menschen träumen!»

Städte sind weltweit im Umbruch. Weniger Raum für Autos und mehr Raum für Menschen heißt die Devise. Es ist auch ein Generationenkonflikt, viele ältere Menschen wollen die Automobilität nicht missen.

Von Nicolas Šustr
Hauptstadt

Die Leiden des Boris Palmer

Boris Palmer gehört zu den Leuten, die man eigentlich gar nicht ernst nehmen sollte. Seine Äußerungen über die Hauptstadt machen einen als Berlinerin trotzdem wütend – denn was wir hier nicht brauchen, sind Leute, die nur herkommen, um uns unsere Stadt schlechtzureden.

Von Maria Jordan
Ullsteinhaus ndPlus

Unter dem wachsamen Blick der Eule

Das Schicksal des Ullsteinhauses und seiner Erbauer in der Zeit des Nationalsozialismus ist einer der Schwerpunkte in der neuen Ausstellung »Druckfrisch aus Tempelhof!

Von Jérôme Lombard
Juli Zeh

Am Anfang war das Recht

Juli Zeh hat sich als Schriftstellerin einen Namen gemacht, jedoch ursprünglich Jura studiert. Mit einem Nebenjob als Verfassungsrichterin in Brandenburg kehrt sie zu diesen Wurzeln zurück.

Von Andreas Fritsche
Flüchtlingshilfe ndPlus

Weitermachen

Drei Jahre nachdem vermehrt Geflüchtete ankamen, sind die freiwilligen Helfer*innen noch da. Weniger aber organisierter, denn ihre Arbeit hat sich verändert. Gebraucht werden sie nach wie vor, ankommen ist für Geflüchtete kaum leichter geworden.

Von Marion Bergermann
Wohnungsmarkt

Senat will Mietern der Karl-Marx-Allee helfen

Die Berliner Senatsfinanzverwaltung und die landeseigene Investitionsbank Berlin haben nach »nd«-Informationen gemeinsam ein Finanzierungsmodell entwickelt. Mit diesem soll den Mietern von rund 620 Wohnungen an der Karl-Marx-Allee geholfen werden.

Von Nicolas Šustr und Martin Kröger
Internationaler Frauentag

Ehrentag statt Kampftag

Die Diskussion um den neuen Feiertag in der Hauptstadt ist entschieden: Es wird der Internationale Frauentag am 8. März. Grundsätzlich hat niemand etwas dagegen. Manche hätten allerdings ein anderes Datum bevorzugt. Aus unterschiedlichen Gründen.

Von Jérôme Lombard
Weltaidstag

Das Stigma ist der größte Feind

HIV-Medikamente verhindern die Übertragung. Trotzdem steckt sich in Berlin fast täglich jemand mit dem Virus an. Am Checkpoint BLN gibt es nicht nur Beratung, sondern auch Behandlung.

Von Anna Gyapjas
Linke Kneipe in Berlin

Syndikat gegen Goliath

In Berlin verschwinden alteingesessene Geschäfte, weil sie auf dem Mietmarkt nicht mithalten können. Auch die linke Kneipe Syndikat kämpft um die Verlängerung ihres Mietvertrags. Probleme macht dabei vor allem der Eigentümer.

Von Maria Jordan
Obdachlose in Berlin

Kompetenzgerangel um Menschenleben

Seit die BVG erklärt hat, dass sie ihre Bahnhöfe nicht mehr nachts für Obdachlose offen lassen wird, schieben sich Politik und Verkehrsbetriebe gegenseitig die Verantwortung für den nächsten Kältetoten zu. Es wird Zeit, dass beide Seiten eine Lösung finden.

Von Marie Frank

Auf Annes Spuren

Bis heute ist nicht geklärt, wer das Amsterdamer Versteck von Anne Frank verraten und so das Mädchen den Nationalsozialisten ausgeliefert hat. Doch so tief wie nun konnten Interessierte bisher kaum in ihr Leben blicken.

Von Jérôme Lombard
Lieberoser Heide ndPlus

Ein Bannkreis gegen die Flammen

Die Lieberoser Heide, ein alter Truppenübungsplatz, war 2018 ein Hotspot der Waldbrandsaison in Brandenburg. Blindgänger im Boden machen Löscheinsätze dort lebensgefährlich, für die vorbeugende Munitionssuche gibt es jetzt zusätzliches Geld vom Land.

Von Tomas Morgenstern
Wohnraum und Verkehr in Berlin

Die neue Umverteilung

»Wir werden bald soziale Kämpfe um den knappen Raum in der wachsenden Stadt erleben«, sagte der Zukunftsforscher Stephan Rammler Anfang der Woche bei der Vorstellung einer Kurzstudie zur Gerechtigkeitslücke in der Mobilitätspolitik. Das ist fast ein bisschen witzig. Den...

Von Nicolas Šustr
Scientology in Berlin

Sekte undercover

In Berlin Kreuzberg liegen in vielen Spätis und Geschäften Flyer zum Thema Drogen und Sucht aus. Doch was viele nicht wissen: Hinter dem Verein »Sag NEIN zu Drogen - Sag JA zum Leben« steht die verfassungsfeindliche Scientology-Sekte.

Von Maria Jordan
Ankunftszentrum in Berlin

Die Angstmacher von nebenan

Die Tage des Ankunftszentrums für Geflüchtete in Tempelhof sind gezählt, Ende 2019 soll es nach Reinickendorf umziehen. AfD und CDU machen dagegen mobil, doch was denken die Reinickendorfer*innen?

Von Marie Frank
Woltersdorf in Brandenburg ndPlus

Acht Pfoten für ein Lächeln

Seit zwei Jahren besucht der Hundetrainer Michael Schuchardt mit seinen Therapiehunden Luna und Antonia psychiatrische Einrichtungen und Hospize. Der Umgang mit den Vierbeinern hilft Patienten aus emotionalen Krisen.

Von Jérôme Lombard
Drugchecking ndPlus

Stiftung Drogentest

Drei Initiativen wurden vom Berliner Senat damit beauftragt, stationäres Drug-Checking für sichereren Drogenkonsum durchzuführen. Ein Fortschritt. Doch bevor die ersten Substanzen getestet werden können, sind noch einige Fragen zu klären.

Von Christopher Wimmer
Großbauprojekte

Geldsegen ist nicht alles

Im Norden Berlins soll ein neues Ankunftszentrum für Geflüchtete entstehen, das die Notunterkunft am Tempelhof ersetzen soll. Klingt zunächst nach einer guten Nachricht, doch bei genauerem Hinsehen liegt bei dem geplanten Vorhaben einiges im Argen.

Von Martin Kröger
Antisemitismus in Deutschland

Daten sammeln gegen Hass

Ein bundesweites Meldesystem will zukünftig alle antisemitischen Vergehen erfassen. Anders als in der Polizeistatistik sollen auch Fälle dokumentiert werden, bei denen nicht gegen das Gesetz verstoßen wurde.

Von Jérôme Lombard
Polizeigesetz in Brandenburg

Freiheiten herausgenommen

Die Meinungen über vom rot-roten Kabinett abgesegneten Entwurf gehen weit auseinander. Das Bündnis gegen das neue Brandenburger Polizeigesetz befürchtet eine »erhebliche Gefährdung der Freiheit und der Rechtssicherheit der Bevölkerung«.

Von Andreas Fritsche
Lokaler Klimaschutz

Lasst 1000 Dächer ergrünen

Die Metropole Berlin legt ein 1000-Dächer-Programm für Gründächer auf, um den Klimawandel besser zu bekämpfen. Die ökologische Maßnahmen dürfte Vorbild für andere Großstädte sein.

Von Florian Brand
Asylpolitik

Willkommen Zuhause, hier geht’s zur Polizei!

Im Norden Berlins soll bis Ende 2019 ein neues Ankunftszentrum für Geflüchtete entstehen, das die Notunterkunft am ehemaligen Flughafen Tempelhof ersetzen soll. Klingt nach einer guten Nachricht, doch bei genauerem Hinsehen liegt einiges im Argen.

Von Marie Frank
Chaos bei der BVG

Straßenbahn am Limit

Die Berliner Verkehrsbetriebe verschleiern konsequent den Fahrermangel bei der Straßenbahn. Das sagt Detlef Siepelt. Er hat Kenntnis von der Materie, schließlich erstellte er 23 Jahre lang die Dienstpläne.

Von Nicolas Šustr
Arbeitskampf an der Charité

Therapeuten auf den Barrikaden

An Europas größter Universitätsklinik Charité droht erneut eine Tarifauseinandersetzung, diesmal wollen die Beschäftigten der Tochterfirma »Charité Physiotherapie- und Präventionszentrum« (CPPZ) streiken.

Von Lola Zeller
Gentrifizierung

Radikaler Widerstand verändert die Politik

Der Widerstand gegen die Verdrängung von Mietern in der Hauptstadt radikalisiert sich zusehends: Neben bunten Paraden und Lärmdemonstrationen gibt es immer häufiger Besetzungen. Auch die Enteignung von Wohnungsunternehmen wird neuerdings gefordert.

Von Martin Kröger