Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Metropole

Finanzen

Schulden in Rekordhöhe

Die Sparpolitik der Nuller Jahre ist in Berlin bis heute nicht aufgearbeitet. Durch die Coronakrise drohen neue Engpässe. Doch statt Sparen heißt es diesmal lieber Schulden ohne Ende. Rot-Rot-Grün verfährt somit strikt keynesianistisch.

Von Martin Kröger
Landwirtschaft

Gute Saisonkräfte gibt’s nicht für lau

Als mit der Corona-Pandemie viele Helfer für die Spargelernte ausblieben, mussten die Hofbetreiber tiefer als sonst in die Taschen greifen. Dabei wurde sichtbar, wie schlecht es um die Arbeits- und Lebensbedingungen der Saisonkräfte bestellt ist.

Von Tomas Morgenstern
Geburtshilfe

Neue Hebammen braucht die Stadt

Im nächsten Jahr eröffnet an der Charité ein neuer Standort für die Hebammenausbildung. Das liegt an steigenden Interessentenzahlen und der Akademisierung der Qualifikation. Viele Hebammen begrüßen das.

Von Claudia Krieg
Geschichtsrevisionismus

Stein des Anstoßes

An verschiedenen Orten in Berlin gibt es Gedenksteine und Bauwerke, die einen Bezug zum Nationalsozialismus haben. Linke Initiativen fordern, dass die NS-Symbolik schnellstens entfernt wird. Auch eine Entnaziffizierung des denkmalgeschützten Olympiageländes wird aktuell diskutiert.

Von Marie Frank
Tierpark Berlin

Schluss mit der Ruhe für Tonja & Co.

Wochenlang waren der Berliner Tierpark und der Zoologische Garten coronabedingt geschlossen. Nun dürfen Dromedar, Eisbär und Elefantenkuh wieder Besuch empfangen. Wie sie die Schließzeit erlebten und wie es ihnen jetzt nach der Wiedereröffnung geht.

Von Tim Zülch
Union Berlin

Klassenfahrt

Ingo Petz ist Fußballfan. Er sagt, dass er sich nicht mal die Geisterspiele seines Lieblingsvereins im Fernsehen anschauen wird. Denn das körperliche Erleben gehört dazu. Die Mattscheibe verflacht nur alles.

Von Ingo Petz
Brandenburg

Ein Rezept gegen Landarztmangel

Gynäkologen in Seelow, Kinderärzte in Eisenhüttenstadt, Dermatologen in Zehdenick: Brandenburg braucht dringend Ärzte. Medizinstudenten, die bereit sind, sich später dort niederzulassen, erhalten bis zu 1000 € im Monat.

Von Andreas Fritsche
Mietendeckel

Der Schatten der Renditejäger

Viele Vermieter tun so, als würde der Berliner Mietendeckel garantiert vom Bundesverfassungsgericht gekippt werden und schreiben einfach ihre Wunschmiete in Verträge. Die Linke-Politikerin Gaby Gottwald hält das für illegal.

Von Nicolas Šustr
Geflüchtete und Corona

Solidarität ist auch eine sichere Bleibe

Damit sie während der Corona-Pandemie nicht in Heimen oder auf der Straße hausen müssen, nehmen einige Berliner*innen Geflüchtete in ihren Wohnungen auf. Unter den Helfenden ist auch eine Kreuzberger WG.

Von Jonas Wagner
Berliner Kleingärten

Kleinere Kleingärten

Kleingartenparzellen in Berlin sind gefragt. Angesichts des Bevölkerungswachstums würde die Stadt einerseits mehr Kleingärten benötigen, andererseits sollen Anlagen für Infrastrukturprojekte geopfert werden. Dergleichen Baupläne sorgen für Verbitterung.

Von Andreas Fritsche
Flughafen Tegel

Airport Tegel ist angezählt

Seit Ausbruch Coronakrise liegt der Luftverkehr am Boden. Um Betriebskosten zu sparen, hat die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg beantragt, den Standort Tegel ab 1. Juni für zwei Monate zu schließen.

Von Tomas Morgenstern
Arbeitslose Berlin

Ende des Jobwunders

Abruptes Ende des jahrelangen Aufschwungs: Die Coronakrise wirkt sich auch in Berlin und Brandenburg nachhaltig auf den Arbeitsmarkt aus. Die Zahl der Arbeitslosen stieg so stark wie seit Jahren nicht mehr.

Von Martin Kröger
Dürre in Brandenburg

Hoffen auf mehr Regen

Rund sechs Wochen ist in Berlin-Brandenburg der Niederschlag ausgeblieben, Land und Forstwirtschaft treibt die Sorge um, es könnte ein dritte Dürrejahr in Folge geben. Die Umweltbehörden müssen bereits jetzt die knapper werden Wasserressourcen umsichtig managen.

Von Tomas Morgenstern
Arbeitsmarkt

Ende des Jobwunders

Abruptes Ende des jahrelangen Aufschwungs: Die Coronakrise wirkt sich auch in Berlin und Brandenburg nachhaltig auf den Arbeitsmarkt aus. Die Zahlen stiegen so stark wie seit Jahren nicht mehr.

Von Martin Kröger
Coronavirus

Das Fahrrad hängt Bus und Bahn ab

Noch Jahre werden die Fahrgastzahlen im Nahverkehr in Folge der Corona-Pandemie niedriger liegen, glauben Experten. Die Stammkunden müssen gehalten, das Hygienegefühl verbessert werden. Das wird einiges Kosten – jenseits der aktuellen Einnahmenausfälle.

Von Nicolas Šustr
75 Jahre Ende des Zweiten Weltkriegs

Hingerichtet für Hitlerwitze

Er war bekannt mit berühmten Künstlern. Es nutzte ihm zuletzt nichts. Am 28. März 1944 wurde er in Berlin verhaftet und am 2. Mai jenes Jahres im Zuchthaus Brandenburg hingerichtet: Erich Knauf.

Von Andreas Fritsche
IS-Rückkehrer

Koordinierte Rückkehr

Beamt*innen, Sozialarbeiter*innen, Bundespolizei - Rückkehrer*innen des Islamischen Staates nach Deutschland werden von einem großen Komitee in Empfang genommen. Das geht, weil die Behörden vorher Bescheid wissen und die Zahl der Fälle überschaubar ist.

Von Philip Blees
Pflegenotstand

Grausamer als der Tod

Die alten Menschen in den Pflegeheimen sind von einer Infektion mit dem Coronavirus bedroht und leiden besonders unter Kontaktmangel. Das Pflegepersonal muss noch mehr Notstand ausgleichen.

Von Claudia Krieg
Corona-Pandemie

Pessach allein zu Haus

Die Corona-Pandemie stellt das ganze Leben auf den Kopf. Gewohnte Rituale und Feste können nicht wie üblich stattfinden. An Pessach versuchen Berliner Juden, ein Stück Tradition zu bewahren.

Von Jérôme Lombard
Fanartikel

Lokalsport aus Sammlersicht

Sportfan war Sascha Zäpernick schon immer. Über seine Arbeit als Personenschützer kam er seiner Leidenschaft noch etwas näher und entdeckte eine zweite: In mehr als 20 Jahren hat er eine der größten Fanartikelsammlungen Europas zusammengetragen.

Von Jérôme Lombard
Mobilität

Keine Macht für Uber

Geringverdiener haben wenig von neuen Mobilitätsdiensten, wie sie Konzerne wie Uber anbieten. Im Zweifelsfall könnte der oft noch bezahlbare Nahverkehr ausgedünnt werden, wenn die Angebote nicht von den Kommunen reguliert werden können.

Von Nicolas Šustr
Kultur und Corona

Die Kultur überlebt im Netz

Was macht man, wenn man wegen der Corona-Pandemie nicht mehr auf Konzerte, ins Theater oder auf eine Lesung gehen kann? Man streamt sie live im Internet! Doch sind die digitalen Angebote die Zukunft der Kulturbranche oder nur ein billiger Ersatz?

Von Inga Dreyer
Seddiner See

Große Brocken und kleine Brötchen

Der Findlingspark lebt allein von Spenden und Jahresbeiträgen seiner Mitglieder und ist deswegen knapp bei Kasse. Ein Vereinsmitglied möchte, dass Bußgelder von Gerichten dem Park zu Gute kommen. Doch bisher hat sich noch kein Richter dazu entschieden.

Von Andreas Fritsche

Kuriere an der Corona-Front

Essenslieferdienste profitieren von der Corona-Pandemie, anderen Kurieren brechen die Aufträge weg. Doch wie sieht es mit den Hygienemaßnahmen bei Lieferdiensten aus?

Von jme
Kurierfahrer in Berlin

Rider aus Leidenschaft

Der Essenslieferdienst Deliveroo zog sich im August 2018 kurzfristig aus dem Deutschen Markt zurück. Nun hat ein ehemaliger Berliner Fahrradkurier vom Arbeitsgericht ein Abfindung von 8000 Euro zugesprochen bekommen.

Von Jörg Meyer