Metropole

Zero Waste in Berlin

Die Kraft der Bequemlichkeit

Zero Waste - also kein Müll - ist das Ziel des Berliner Senats. Für die Umsetzung einer Reduktion des Abfalls in der Stadt gibt es bereits viele Ideen, doch die konkrete Umsetzung ist schwierig

Von Tim Zülch

Wissensdurst und Auftragskill

Die Ausstellung »Welcome to diversCITY« in Berlin zeigt die Arbeit von Schüler*innen zum Thema sexuelle und geschlechtliche Vielfalt - ohne dabei heteronormative Strukturen zu reproduzieren.

Von Anna Gyapjas

Bester Halt: Zollbrücke

Das Oderbruch rüstet zum 200. Geburtsjahr von Theodor Fontane. Von Ostern bis Oktober soll eine »Kulturbus«-Linie das »Theater am Rand« sowie wichtige Fontane-Orte ansteuern und sie über Wriezen, Bad Freienwalde und Eberswalde erreichbar machen.

Von Tomas Morgenstern
Berliner Verkehrsbetriebe

Arbeitskampf legt BVG lahm

Bei den Berliner Verkehrsbetrieben hat am Freitagvormittag ein Warnstreik stattgefunden. Weder U-Bahnen noch Busse oder Straßenbahnen fuhren. Mehr als 3000 Beschäftigten kamen zu einer Kundgebung der Gewerkschaft ver.di vor der BVG-Zentrale.

Von Martin Kröger

Verfechter der »politischen Leitkultur« ist tot

Jörg Schönbohm machte erst bei der Bundeswehr Karriere, bevor er in die Politik wechselte. Das prägte ihn. Schönbohm galt als Hardliner sowie als »Law-and-Order-Mann« - und eckte immer wieder an.

Von Tomas Morgenstern
Hans Coppi

Kein Kommerz mit dem Widerstand

Als «übergriffig und respektlos» empfand Hans Coppi junior das Vorhaben eines Investoren gewesen, einem Immobilienprojekt in Berlin-Lichtenberg seien Familiennamen zu geben. Seine Eltern wurden als Mitglieder der «Rote Kapelle» von den Nazis hingerichtet.

Von Jérôme Lombard
Videoüberwachung in Berlin

Ein Gefühl der Sicherheit

Sie hat nur minimale Auswirkungen auf Kriminalität, ist rechtlich und sozial höchst bedenklich - doch die Videokameraüberwachung ist nicht totzukriegen. Auch in der Hauptstadt nicht.

Von Christian Meyer

Keine weitere Räumung durch Rot-Rot-Grün!

Besetzte Häuser müssen binnen 24 Stunden geräumt werden - so will es die Berliner Linie. LINKE und Grüne fordern ihre Abschaffung, SPD, CDU und FDP halten an ihr fest. Die Mehrheit der Berliner*innen hält laut einer Umfrage Hausbesetzungen für ein legitimes Mittel, um auf Wohnungsnot aufmerksam zu machen. Eine neue Initiative fordert nun eine neue Berliner Linie.

Surfen in Berlin

Die perfekte Welle

Gleich zwei Zusammenschlüsse junger Surfenthusiasten bauen und planen Surfparks in Berlin. Ein Zeichen weiterer Eventisierung der Städte oder sinnvoller Beitrag zu verträglichem Tourismus?

Von Tim Zülch
»Müggelturm für alle« ndPlus

Der zweite Streich

Der Müggelturm, beliebtes Köpenicker Ausflugsziel, soll einen Zwillingsbau erhalten. Eigentümer Matthias Große, der die verfallene Anlage saniert und 2018 wiedereröffnet hat, will damit die Aussichtsebene künftig barrierefrei für alle Besucher erreichbar machen.

Von Tomas Morgenstern
Bernauer Sinti und Roma

Vergessene Opfer des Faschismus

Die Deportation und Ermordung der Juden aus Bernau bei Berlin war bereits erforscht. Nun widmete sich der Soziologe Dieter Korczak dem Schicksal der Sinti und Roma in der Nazizeit. Die Stadt Bernau finanzierte den Druck seiner Dokumentation.

Von Andreas Fritsche

Enteignet und ermordet

Bei der Deportation 1943 wurden den Familien Schopper, Braun, Rose, Schmidt und Friedrich acht Wohnwagen, 26 Federbetten, sieben Fahrräder, fünf Geigen (darunter drei wertvolle Instrumente) sowie 47 Holzpantinen weggenommen, außerdem Möbel, Geschirr, Kleidung und Schmuc...

»Solidarity City«

Solidarität als Feigenblatt

Berlin ist jetzt ganz offiziell eine solidarische Stadt. Die Bereitschaft zur Aufnahme von aus Seenot geretteten Flüchtlingen scheitert jedoch an der Abschottungspolitik des Bundes. Kritiker*innen sehen noch ganz andere Probleme.

Von Marie Frank
Tropical Islands

Die Karibik wächst

Mitten in der Pampa steht die künstliche Urlaubslandschaft »Tropical Islands« mit ihren Palmen und Wasserrutschen. Der neue Besitzer will das Ressort nun ausbauen.

Von Marion Bergermann
8. März

Es wurde auch Zeit!

Mit dem Weltfrauentag am 8. März bekommt Berlin ab diesem Jahr einen neuen gesetzlichen Feiertag. Das ist seit dieser Woche amtlich. 2019 feiern wir 100 Jahre Frauenwahlrecht. Der neue Feiertag kommt also genau zur richtigen Zeit!

Von Jérôme Lombard
Neue Mitte Tempelhof

Neue Mitte für Tempelhof

Im Berliner Bezirk Tempelhof soll ein völlig neues Stadtquartier entstehen. Dazu werden Polizeiwache, Bibliothek und Schwimmbad gleich ganz abgerissen - und an anderer Stelle wieder aufgebaut.

Von Jérôme Lombard
8. März

Kämpfen statt feiern

Ein Feiertag ist laut Duden ein jährlich wiederkehrender Gedenktag oder ein Tag, an dem jemand etwas besonders Schönes erlebt. Nun ist der Internationale Frauenkampftag am 8. März wahrlich nicht entstanden, weil die Frauen etwas Schönes erlebt haben.

Von Marie Frank
Energiewende ndPlus

Wie im Osten die Sonne untergeht

Die Firma Astronergy stellt die Produktion am Standort Frankfurt (Oder) ein. Das ist das Ende einer kurzen Blüte der Solarindustrie in der Stadt. Für den Arbeitsmarkt hat dies aber viel geringere Auswirkungen als die plötzliche Solarkrise im Jahre 2012.

Von Andreas Fritsche
Kraftverkehr ndPlus

Mehr Altstadtleben mit weniger Autos

Ein Drittel aller Brandenburger sind Städter, doch gerade den frisch sanierten Innenstädten fehlt es häufig an Leben, Handel und Wandel, Gastronomie und Kultur. Hilft es da, den Autoverkehr auszusperren?

Von Tomas Morgenstern
Wohnungsnot

Regulierung muss sein

Die Berliner Politik wird verantwortlich gemacht, dass nicht genügend neu gebaut wird. Doch die Baugenehmigungen liegen vor. Doch Privatinvestoren spekulieren lieber, als zu bauen. Deshalb muss reguliert werden.

Von Nicolas Šustr
Nebenkostenabrechnung

Fehler mit System

In Berlin-Wedding wehren sich Mieter von Deutschlands größtem Wohnungsunternehmen Vonovia gegen dubiose Nebenkostenabrechnungen.

Von Jérôme Lombard
Gutachten

Die Mietpreislawine stoppen

Berlin könnte auch ohne den untätigen Bund die Mieten in der Stadt deckeln. Das zeigt ein Gutachten. Möglich macht das eine Grundgesetzänderung, der zufolge die Stadt eine einfache Verordnung zu Mietobergrenzen erlassen könnte.

Von Nicolas Šustr
40 Jahren Marzahn

Aus Schlamm geboren

Berlin-Marzahn ist die größte Plattenbausiedlung Europas. Nach dem Wendeschock wächst die Bevölkerung wieder. Doch zum 40. Jubiläum als Stadtbezirk ist längst nicht alles eitel Sonnenschein.

Von Nicolas Šustr

»Laden mit Naziutensilien finanziert«

Die Arbeit des NSU-Untersuchungsausschusses des Brandenburger Landtags neigt sich dem Ende zu. Wann ist mit dem Abschlussbericht zu rechnen? Die Beweisaufnahme ist mit der Sitzung am 25. Januar voraussichtlich abgeschlossen. Danach wird der Abschlussbericht erarbei...

Von Andreas Fritsche
Rekommunalisierung

Rot-Rot-Grün will Deutsche Wohnen rekommunalisieren

Berlins Bürgermeister Michael Müller (SPD) überrascht: Er will 65. 000 Wohnungen aus dem Besitz der Deutsche Wohnungen rekommunalisieren - per Rückkauf. Von einer Enteignung, wie per Volksbegehren geplant, hält er dagegen nichts.

Von Martin Kröger