/ Politik

Mindestens vier Tote bei Erdbeben in Mexiko

Erschütterungen vor der Küste des Bundesstaates Chiapas / Tsunami-Warnung für mehrere Länder ausgegeben

Berlin. Ein schweres Erdbeben der Stärke 8,4 hat am Freitag den Süden Mexikos erschüttert. Es ereignete sich 137 Kilometer südwestlich von Tonalá in einer Tiefe von 19 Kilometern, wie auf der Webseite des Seismologischen Instituts in Mexiko am Freitagmorgen zu lesen war. Für mehrere Länder der Region trat eine vorläufige Tsunamiwarnung in Kraft, sie umfasste neben Mexiko mehrere Staaten in Mittelamerika sowie das südamerikanische Ecuador. Der mexikanische Katastrophenschutz warnte vor mehr als vier Meter hohen Wellen.

Inzwischen ist die Anzahl der Todesopfer auf mindestens vier gestiegen. Im Bundesstaat Tabasco starb ein Baby, weil ein Beatmungsgerät im Krankenhaus wegen eines Stromausfalls nicht mehr funktionierte, ein weiteres Kind wurde beim Einsturz einer Mauer getötet, wie Gouverneur Arturo Núñez mitteilte. Im Bundesstaat Chiapas wurden in San Cristobál zwei Frauen von Trümmern erschlagen.

Erst am Mittwoch hatte der Tropensturm Lidia heftigen Regen in die mexikanische Hauptstadt gebracht. An vielen Orten der 20-Millionen-Einwohner-Metropole gab Überschwemmungen. Zudem braute sich im Golf von Mexiko ein weiterer Tropensturm namens »Katia« zusammen. Agenturen/nd