/ Politik

Über Hundert Tote im Mittelmeer

Gerettete Flüchtlinge nach Libyen gebracht / Italien half aus der Luft

Rom. Bei einem Bootsunglück im südlichen Mittelmeer sind offenbar mehr als hundert Flüchtlinge ums Leben gekommen. Aus Berichten von 55 Überlebenden geht hervor, dass insgesamt 165 Menschen an Bord des Schlauchbootes waren, wie die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen am Dienstag in Rom mitteilte. Unter den Toten seien vermutlich 20 Kinder sowie Zwillingsbabys, die mit ihren Eltern ertrunken seien.

Das Boot sei am 1. September wenige Stunden nach Abfahrt von der libyschen Küste in Seenot geraten, hieß es. Als es zu sinken begonnen habe, hätten Insassen per Satellitentelefon die italienische Küstenwache alarmiert. Daraufhin seien Rettungsinseln aus der Luft abgeworfen worden, auf denen die Überlebenden stundenlang ausgeharrt hätten. Am nächsten Tag habe die libysche Küstenwache die Geretteten in den Hafen von Khoms, 120 Kilometer östlich von Tripolis, gebracht, wo sie von Ärzte ohne Grenzen medizinisch versorgt worden seien. epd/nd