Nicht zur Marine!

Premiere im Volkstheater Rostock: »Beluga schweigt«

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Ja, diese Geschichte kenne ich, habe oft darüber geschrieben - über den mysteriösen Untergang des Sassnitzer Fischkutters »Beluga« im März 1999 zwischen Rügen und Bornholm. Und auch darüber, wie Obrigkeit verschiedenster Prägung bis heute verhindert, dass die Ursachen des Todes von Kapitän Frank Schneider (38), von Maschinist Hartmut Gleixner (40) und von Lehrling Martin Senfft (19) ermittelt werden. Und nun sitze ich im dunklen »Heck« des Rostocker Volkstheaters und schaue mit 60 anderen zu, wie die Männer nachträglich auf der Bühne jämmerlich ersaufen. Die drei stehen in der Dunkelheit regungslos, hilflos, umgeben nur vom Geräusch eindringenden Wassers. Sie sprechen die letzten Gedanken der Fischer: »Komm, meine Kleine, richte dich auf! Komm ...«, fleht der Kapitän. Die Szene ist wohl die stärkste im Stück. Sie gruselt, man ist verdammt zum Zuschauen. Man lässt Sterben geschehen. Im Premierenpublikum sitzt Frau Schneider, die Witwe d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 826 Wörter (5294 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.