Radiomachen für die Therapie

Der »Peilsender« aus dem rheinland-pfälzischen Klingenmünster sendet aus der Psychiatrie

  • Von Friederike Jung, Klingenmünster
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Fernseher, Computer, Handy sind auf den Zimmern der Sozialtherapie im Pfalzinstitut tabu. Deshalb steht das Radiomachen bei den Jugendlichen hoch im Kurs.

Die Zeit drängt, die Köpfe rauchen. Es gibt noch viel zu tun: Technik checken, letzte Details besprechen. Wer moderiert was, welche Musiktitel werden wann gespielt? Der Countdown läuft. Schnell noch eine Pizza essen. Dann geht der »Peilsender« auf Sendung. Live und pünktlich um 19.30 Uhr, wie jeden Dienstagabend.

»Hallo und guten Abend«, grüßt Steven die Zuhörer. So routiniert, als hätte er nie etwas anderes getan. Dabei ist er, wie seine fünf Kollegen auch, kein professioneller Moderator, sondern ein junger Patient der Sozialtherapie des Pfalzinstituts in Klingenmünster. Zusammen mit Mitarbeitern der psychiatrischen Einrichtung bilden sie den harten Kern des »Peilsender«-Teams und haben etwas Außerordentliches auf die Beine gestellt: einen Radiosender von Patienten für Patienten, mit eigener Frequenz und nicht kommerziell.

»Damit ist er einzigartig in Rheinland-Pfalz«, sagt Rudi Pericki, Stationsmitarbeiter im pädagogisch-pflegerischen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 709 Wörter (4786 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.