Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Volkssolidarität in Sorge wegen der Altenpflege

Sozialverband kritisiert ungerechtfertigte Unterschiede beim Einkommen der Fachkräfte in Berlin und im Umland

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Fachkräftemangel in der Altenpflege und der Ärztemangel in ländlichen Regionen nehmen nach Darstellung der Volkssolidarität zu. Ungerechtigkeiten beim Lohn tragen dazu bei.

Die Volkssolidarität (VS) wird ihre Aufnahme in das »Bündnis für Brandenburg« beantragen. Das verkündete der Landesvorsitzende Bernd Niederland am Rande des diesjährigen Neujahrsempfangs in Berlin. Thematisiert wurden auf dieser Zusammenkunft ferner ungerechtfertigte Einkommensnachteile der brandenburgischen Pflegekräfte und der zunehmende Ärztemangel im ländlichen Raum.

Mit ihren 86 Begegnungsstätten im Bundesland Brandenburg sehe sich der größte Sozialverband Ostdeutschlands in der Lage, Integrationsprozesse mit zu gestalten, begründete Niederland den Entschluss, dem »Bündnis für Brandenburg« beizutreten. Das Bündnis wurde Ende vergangenen Jahres von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) ins Leben gerufen, um die Kräfte für die Aufnahme vom Flüchtlingen landesweit zu bündeln. Der Neujahrsempfang fand in der brandenburgischen Landesvertretung in Berlin statt. Der Leiter der Vertretung, Staatssekretär Thomas Kralinski (SPD), koordinier...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.