Volkssolidarität in Sorge wegen der Altenpflege

Sozialverband kritisiert ungerechtfertigte Unterschiede beim Einkommen der Fachkräfte in Berlin und im Umland

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Fachkräftemangel in der Altenpflege und der Ärztemangel in ländlichen Regionen nehmen nach Darstellung der Volkssolidarität zu. Ungerechtigkeiten beim Lohn tragen dazu bei.

Die Volkssolidarität (VS) wird ihre Aufnahme in das »Bündnis für Brandenburg« beantragen. Das verkündete der Landesvorsitzende Bernd Niederland am Rande des diesjährigen Neujahrsempfangs in Berlin. Thematisiert wurden auf dieser Zusammenkunft ferner ungerechtfertigte Einkommensnachteile der brandenburgischen Pflegekräfte und der zunehmende Ärztemangel im ländlichen Raum.

Mit ihren 86 Begegnungsstätten im Bundesland Brandenburg sehe sich der größte Sozialverband Ostdeutschlands in der Lage, Integrationsprozesse mit zu gestalten, begründete Niederland den Entschluss, dem »Bündnis für Brandenburg« beizutreten. Das Bündnis wurde Ende vergangenen Jahres von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) ins Leben gerufen, um die Kräfte für die Aufnahme vom Flüchtlingen landesweit zu bündeln. Der Neujahrsempfang fand in der brandenburgischen Landesvertretung in Berlin statt. Der Leiter der Vertretung, Staatssekretär Thomas Kralinski (SPD), koordinier...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 544 Wörter (4012 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.