Alte Seilschaften und Warten auf den 3. Maidan

In der Ukraine dauert die Herrschaft der Reichen an / Größtes Hindernis für eine Besserung ist der Krieg

  • Von Jens Malling
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Herrschaft der Reichen in der Ukraine dauert an. Eine kleine Zahl von berüchtigten Großunternehmern des Landes übt noch immer massiven Einfluss aus, so Inna Melnykovska im »nd«-Gespräch.

Profilierte Politiker wie Präsident Petro Poroschenko und Ministerpräsident Arseni Jazenjuk pflegen immer noch die Seilschaften zu wohlhabenden Geschäftsleuten, unterstreicht die Politikwissenschaftlerin Inna Melnykovska. Die zehn reichsten ukrainischen Oligarchen seien alle unter 55 Jahre alt und begründeten ihr Vermögen in den 1990er Jahren durch den Erwerb der besten Stücke des Volkseigentums aus der Ukraine der Sowjetzeit.

»Die Proteste auf dem Maidan waren allgemein gegen die Herrschaft der Reichen gerichtet, aber wenn die Demonstranten ihre Forderungen spezifischer machten, dann konzentrierten sie sich auf Präsidenten Viktor Janukowitsch und die Oligarchen, die eindeutig als Unterstützer seines Klans identifiziert werden konnten«, sagt sie. Janukowitsch und seine »Familie« hatten andere - oft rivalisierende - Oligarchen ausmanövrieren können. In den letzten Jahren seiner Präsidentschaft war er bemüht seine Macht zu konsolidieren, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 558 Wörter (3977 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.