Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

10 000 Flüchtlingskinder in Europa verschwunden

Berlin. Mindestens 10 000 allein reisende Flüchtlingskinder sind nach ihrer Ankunft in Europa spurlos verschwunden. Dies sagte ein Sprecher der europäischen Polizeibehörde Europol am Sonntag in Den Haag der Nachrichtenagentur dpa. Auch wenn sich ein Teil bei Verwandten aufhalten könnte, seien diese Kinder zumindest potenziell gefährdet. Dabei handele es sich um »eine zurückhaltende Schätzung«, die sich auf den Zeitraum der vergangenen 18 bis 24 Monate beziehe. Allein in Italien seien 5000 Kinder verschwunden. In der schwedischen Hauptstadt Stockholm haben in der Nacht zu Samstag 100 maskierte Männer Jagd auf Flüchtlinge gemacht und insbesondere jungen Migranten und Flüchtlingskindern aus Nordafrika Gewalt angedroht, wie die Tageszeitung »Aftonbladet« berichtet. Die Polizei meldete vier Festnahmen. Österreich setzt derweil auf Massenausweisungen: Die Regierung will bis 2019 mindestens 50 000 Flüchtlinge zurück in deren Heimat bringen. Geplant seien Schnellverfahren, Auslieferungsabkommen sowie zusätzliche Abschiebeflüge, meldete die Nachrichtenagentur APA am Samstag. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln