Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Netanjahu kritisiert Pariser Friedensinitiative

Paris. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat einen französischen Vorstoß zur Beilegung des Nahostkonflikts als kontraproduktiv kritisiert. »Das Prinzip von Verhandlungen besteht aus Zugeständnissen, aber diese Initiative motiviert die Palästinenser, keine Konzessionen zu machen«, sagte Netanjahu am Sonntag. Frankreichs Außenminister Laurent Fabius hatte gedroht, sein Land werde Palästina einseitig als Staat anerkennen, sollte eine in Paris geplante Nahostkonferenz scheitern. Derweil ist ein palästinensischer Jugendlicher am Sonntag nach einem Angriff auf israelische Soldaten erschossen worden. Der junge Mann habe an einem Kontrollposten zwischen Ramallah und der jüdischen Siedlung Beit El im besetzten Westjordanland das Feuer eröffnet und drei Israelis verletzt. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln