Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Betrunkene hindern Syrer am Verlassen der S-Bahn

Zwei betrunkene Männer haben in einer Berliner S-Bahn einen Syrer am Verlassen des Zuges gehindert. Der Vorfall ereignete sich in der Nacht zum Sonntag am S-Bahnhof Lichterfelde-Ost in der S 25. Zunächst hätten die Männer den 22-Jährigen aufgefordert, seinen Fahrausweis vorzuzeigen, teilte die Bundespolizei am Sonntag mit. Als Grund gaben sie an, dass sie dem Gerücht nachgehen wollten, Flüchtlinge dürften die S-Bahn ohne Fahrschein benutzen. Der Syrer wehrte sich gegen die »Kontrolle« und wollte am Bahnhof den Zug verlassen. Zwei Fahrgäste beobachteten die Tat und informierten den S-Bahn-Fahrer. Dieser wartete das Eintreffen der Polizei ab. Als einer der beiden 45- und 48 Jahre alten Männer aus Brandenburg sich der Festnahme widersetzte, setzten die Beamten Pfefferspray ein. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln