Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Debatte

Was ist die Aufgabe einer jüdischen Intellektuellen in Israel? Wie balanciert sich das Verhältnis zwischen Universalismus und dem Partikularismus der Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe oder einer bestimmten Geschichte? Welche Forderungen nach Gleichheit und Solidarität ergeben sich daraus? In ihrem jüngsten Essayband »Israel« (Edition Suhrkamp) erörtert die israelische Soziologin Eva Illouz auf beeindruckend offene und selbstkritische Weise die Rolle der jüdischen Intellektuellen und ihre Aufgabe, strukturelle Ungerechtigkeiten und Benachteiligungen zu kritisieren - ganz gleich, wer von ihnen betroffen ist. Interessierte können mit der Autorin am 7. Februar, 12 Uhr, im »Streitraum« in der Schaubühne am Lehniner Platz diskutieren. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln