Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Im Garten der Lüste

Alfred Hitchcock hat seine Karriere im Stummfilm begonnen. Dadurch lernte er, eine Geschichte visuell zu erzählen, dem Bild eine Vormachtstellung vor dem Dialog zu geben und filmische Mittel zu benutzen, um Emotionen darzustellen. Experimentierfreude und Einfallsreichtum sind schon in den frühen Filmen erkennbar. Unter dem Titel »The Hitchcock 9« hat das British Film Institute alle noch existierenden Stummfilme Hitchcocks restauriert, die jetzt wieder als 35-mm-Kopien verfügbar sind. Das Kino Arsenal zeigt diese neun Filme - live am Flügel begleitet von Eunice Martins. In der Zeit zwischen 1925 und 1929 hat Hitchcock zehn Stummfilme gedreht, die relativ unbekannt geblieben sind - sein zweiter Film »The Mountain Eagle« gilt als verschollen. Obwohl seine Stummfilme in den unterschiedlichsten Genres angesiedelt sind - Thriller, Komödien und Melodramen -, weisen sie viele Themen und Motive auf, die charakteristisch für sein späteres Werk werden sollten: Neben der Doppeldeutigkeit von Schuld, moralischen Ambivalenzen und dem Motiv des unschuldig Verfolgten, sind das sein ironischer Humor und die kühle Blondine als Objekt der Begierde. Der 1899 in London geborene Hitchcock war seit seiner Kindheit theater- und filmbesessen und begann seine Laufbahn mit Anfang 20 in der englischen Filmindustrie als Illustrator von Zwischentiteln. Nebenbei schrieb er zum Spaß Drehbücher, wurde bald Regieassistent und später auch für Dekors und Bauten zuständig. Die Reihe wird mit dem hier abgebildeten »The Pleasure Garden« (1926) eröffnet. nd Foto: Park Circus

»The Hitchcock 9« , 1. bis 11. Februar, Kino Arsenal

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln