Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Großbritannien erlaubt Genmanipulation an Embryos

Erstmals solcher Antrag im Rahmen eines Forschungsprogramms zu Frühgeburten genehmigt / Neue Runde in Debatte über medizinische Ethik erwartet

London. Großbritannien hat erstmals die Genmanipulation an Embryos zu Forschungszwecken erlaubt. Der entsprechende Antrag von Dr. Kathy Niakan vom »Francis Crick Institute« auf eine Ausweitung der bisherigen Forschungszulassung sei genehmigt worden, teilte die zuständige Behörde HFEA am Montag mit. Dabei geht es um die Frage nach der Ursache für bestimmte Fehlgeburten. Im Kern geht es laut Niakan darum, zu verstehen, welche Gene für die Entwicklung von einem Embryo zu einem gesunden Baby verantwortlich und notwendig sind, berichtet die BBC: Fehlgeburten und Unfruchtbarkeit kämen häufig vor – über ihre genauen Ursachen sei aber immer noch wenig bekannt, begründet die Forscherin das Projekt: Von 100 befruchteten Eizellen erreicht nur ein Viertel das Stadium, in dem sie in den Mutterleib implantiert werden, nur 13 von ihnen werden älter als drei Monate. In ihren Experimenten wollen die Forscher vor allem die Entwicklungen in den ersten sieben Tagen nach der Befruchtung untersuchen, dafür verwenden sie an das Institut gespendete Embryos. Die Embryos in menschliche Körper zu implantieren ist illegal.

Die Zulassung betrifft die sogenannte Crispr/Cas9-Methode, die es erlaubt, kranke Gene in der DNA zu bestimmen, um sie gezielt auszuschalten. Ein erster Versuch, diese Methode an menschlichen Embryonen anzuwenden, wurde Anfang 2015 schon einmal in China unternommen. Die Entscheidung der britischen Behörde dürfte die ethische Debatte über Genmanipulationen am Menschen weiter anheizen – eine Befürchtung lautet, dass mit diesen Experimenten die Tür in Richtung »Designer-Babys« wieder etwas weiter aufgestoßen würde. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln