Angst vor dem Zika-Virus

Honduras ruft wegen Zika den nationalen Notstand aus / Brasilianische Regierung rät Schwangeren von Reisen nach Brasilien ab / Übertragung in Deutschland unwahrscheinlich

Laut WHO verbreitet sich das Zika-Virus explosionsartig in den Ländern Nord-, Mittel- und Südamerikas: Allein in Honduras wurden bisher fast 4000 Infektionen gezählt, in Brasilien sorgt man sich um Olympia.

Tegucigalpa/Berlin. Nachdem die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Montag den globalen Gesundheitsnotstand ausrief, hat Honduras wegen der Zika-Epidemie jetzt den Notstand auf nationaler Ebene ausgerufen. Präsident Juan Orlando Hernández stellte am Montag (Ortszeit) einen Maßnahmenplan zur Eindämmung der Seuche vor. Kirchen und Rotes Kreuz hätten ihre Unterstützung im Kampf gegen das Virus zugesichert, erklärte der Staatschef. Im Laufe des Dienstag war ein Treffen von Bürgermeistern aus dem ganzen Land im Präsidentenpalast geplant. Laut Gesundheitsministerium wurden bislang 3.700 Zika-Infektionen in Honduras registriert. Laut WHO verbreitet sich das Zika-Virus explosionsartig in den Ländern Nord-, Mittel- und Südamerikas.

Damit liegt auch Brasilien, das sich gerade auf die Olympischen Spiele im Sommer vorbereitet, in der Gefahrenzone. Und so beschäftigt das Zika-Virus sechs Monate vor Beginn der großen Spiele die Sportwelt. »Wir...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 553 Wörter (3873 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.