Werbung

Textilfabriken »Made in Europe«

Neue Untersuchungen zu Arbeitsbedingungen in Osteuropa und der Türkei

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Syrische Flüchtlingskinder schuften in türkischen Textilfabriken, ArbeiterInnen in Osteuropa unter dem Mindestlohn. Die miesen Arbeitsbedingungen in der Textilbranche sind wieder in den Schlagzeilen.

Laut einer aktuellen Untersuchung der britischen Menschenrechtsorganisation Business and Human Rights Centre arbeiten Geflüchtete aus Syrien unreguliert in türkischen Textilfabriken - auch Minderjährige. Die Menschenrechtsorganisation hatte 28 Textilfirmen zum Problem der unregulierten Arbeit von Geflüchteten befragt, lediglich zehn hätten umfassende Informationen geliefert, darunter die Sportwarenhersteller Adidas und Nike, C&A, H&M, die Otto-Gruppe, Primark, Puma und der Textildiscounter KiK. Fünf Unternehmen hätten überhaupt nicht geantwortet, darunter die Modemarken Esprit und S. Oliver.

Den Angaben zufolge erklärten vier Firmen, sie hätten festgestellt, dass in Zulieferbetrieben Geflüchtete unreguliert arbeiteten. H&M gab demnach an, in vier Fabriken hätten Überprüfungen unregulierte Beschäftigung von Geflüchteten aus Syrien ergeben, in einer seien auch Minderjährige festgestellt worden. Der irische Textilkonzern Primark berichtete von »wenigen Fällen«, allerdings seien darunter keine Minderjährigen gewesen, heißt es in der Antwort an die Menschenrechtsorganisation.

Der deutsche Textildiscounter KiK, der nach eigenen Angaben in der Türkei 36 Produktionsstätten hat, konnte bei seinen Überprüfungen keine Verstöße feststellen. Auch die Sportwarenhersteller Adidas und Nike verneinten und betonten, in ihren Fabriken seien generell keine Menschen ohne Arbeitserlaubnis beschäftigt.

Unregulierte Arbeit ist in türkischen Textilfabriken kein neues Phänomen. Schätzungen zufolge arbeiten in dem Sektor rund 60 Prozent, etwa 1,5 Millionen Menschen, informell. Die Kampagne Saubere Kleidung hatte bereits 2013 darauf aufmerksam gemacht, dass in den meist kleinen und mittelständischen Betrieben Geflüchtete aus Syrien arbeiten, die von der Regierung keine Arbeitserlaubnis bekämen. Das Business and Human Rights Centre schätzt, dass zwischen 250 000 und 400 000 Geflüchtete aus Syrien in der Türkei arbeiten. Inzwischen hat die türkische Regierung angekündigt, befristete Arbeitserlaubnisse für Syrer auszustellen, die einen temporären Schutzstatus haben.

Auch »Made in Europe« ist laut der Kampagne Saubere Kleidung kein Indiz für gute Arbeitsbedingungen. Zwei am Dienstag vorgestellte Länderdossiers zeigen, dass Beschäftigte in der Modeindustrie mitten in Europa Armutslöhne verdienen. So berichten polnische und tschechische ArbeiterInnen davon, Überstunden nicht freiwillig zu leisten und die gesetzlich vorgeschriebenen Zuschläge nicht zu erhalten. Befragt nach dem für ein anständiges Leben mindestens notwendigen Betrag schätzten die Beschäftigten, dass sie bis zu dreimal so viel verdienen müssten.

Gleichzeitig kämen die ArbeiterInnen oft nur durch Überstunden auf den gesetzlichen Mindestlohn, so Bettina Musiolek von der Kampagne für Saubere Kleidung. Selbst bei Modeherstellern wie Hugo Boss erreichten sie trotz 40-Stunden-Woche nicht den Mindestlohn. »Hier muss die Europäische Union ansetzen. Wir brauchen für nationale Mindestlöhne dringend eine Untergrenze von mindestens der Armutsgrenze.« Leider gehe die Entwicklung momentan in eine andere Richtung.

Dabei setzen die polnische und tschechische Textilbranchen auf Qualität als Wettbewerbsvorteil. Die Gewinne erreichen die ProduzentInnen jedoch nicht. »Hatten wir zu wenig Aufträge? Nein! Wir versanken in Arbeit; es gab genug Aufträge - solange wir ohne Jahresurlaub für Billiglöhne immer fleißig Überstunden leisteten und nicht den Mund aufmachten. Diese Schufterei hat jemanden sehr reich gemacht«, sagt eine polnische Arbeiterin.

Gewerkschaften seien in den Betrieben kaum zu finden, erklärt Anna Paluszek, die Autorin der polnischen Studie. »Die ArbeiterInnen werden unter ständigen Verlagerungsdruck gesetzt. Aus Angst unternehmen die Frauen nichts gegen ihre Situation.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!