Erste Runde, große und linke Botschaft

Tom Strohschneider zum Wahlkampf von Bernie Sanders

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Natürlich: Die erste Runde der Vorwahlen in Iowa hat für den tatsächlichen Ausgang des Präsidentschaftsrennens in den USA allenfalls symbolische Wirkung. Doch gerade hierin, im Signal des Bernie Sanders, liegt ein entscheidendes Momentum - eines für die gesellschaftliche Linke: Mit demokratischer Klassenpolitik und einer auf Umverteilung setzenden Strategie lässt sich nach Jahrzehnten politisch-medial abgesicherter angeblicher Alternativlosigkeit große Zustimmung gewinnen. Vor allem unter denen, die sich von Politik abwenden, weil sie ihnen kein Versprechen macht: Jüngeren, Menschen mit geringeren Einkommen, Leuten, die wissen, dass es nicht »normal« ist, dass ein paar Wenige mehr haben als die Vielen.

Dass es auch hierzulande in Medien für wichtig gehalten wird, Sanders’ politische Selbstverortung in die Formel vom »selbst ernannten demokratischen Sozialisten« zu bringen, spiegelt das Missverhältnis von veröffentlichter Meinung und ges...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.