Werbung

Noch immer nicht vereint

Bei der Kita-Betreuung hängt der Osten den Westen weiterhin deutlich ab

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes besuchte im Osten Deutschlands zum Stichtag 1. März 2015 mehr als die Hälfte aller Kinder unter drei Jahren eine Kita. Im Westen waren es nur 28 Prozent.

Wiesbaden. Bei den in die Erhebung einbezogenen Kindern in Kindertagesbetreuung handelt es sich um tatsächlich zum Stichtag 1. März 2015 betreute Kinder. Nach diesem Stichtag geschaffene oder genehmigte Plätze sind nicht berücksichtigt.

Die hohe Betreuungsdichte wurde in 68 der insgesamt 77 Landkreise und kreisfreien Städte in den neuen Ländern (einschließlich Berlin) festgestellt. Die weitere Auswertung nach Landkreisen zeigt noch stärkere regionale Unterschiede, wie aus der am Dienstag in Wiesbaden veröffentlichten Statistik hervorgeht. Die bundesweit höchste Betreuungsquote für unter Dreijährige hat der Landkreis Börde in Sachsen-Anhalt mit 63,1 Prozent. Am wenigsten sind es im Landkreis Berchtesgadener Land (Bayern) mit 13 Prozent.

Bei Kindern unter zwei Jahren hatten am Stichtag alle 77 ostdeutschen Kreise eine Betreuungsquote von mindestens 77 Prozent. Dieser Wert wurde in Westdeutschland nur von elf der insgesamt 325 Kreise erreicht. In Brandenburg an der Havel muss man Zweijährige, die nicht in einer Tagesbetreuung sind, fast mit der Lupe suchen: Die Betreuungsquote liegt bei 98,8 Prozent.

Bei Einjährigen lag die Betreuungsquote im Osten nur in einem Kreis unter 50 Prozent. Im Westen kamen nur fünf von 325 Landkreisen auf eine solche Quote. Spitzenreiter bei der Betreuung von Einjährigen ist Frankfurt (Oder) mit 83,9 Prozent. Einigkeit herrscht in der Auffassung, dass Kinder in den ersten zwölf Lebensmonaten zu Hause betreut werden sollten. Zwar ist die Betreuungsquote bei Babys in den neuen Ländern doppelt so hoch wie in den alten, sie ist aber überall gering - im Osten liegt sie in dieser Altersgruppe bei 4,1 und im Westen bei 2,3 Prozent. dpa/nd Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln