Werbung

Hungerstreik gegen türkische »Kriegspolitik«

»Der Hungerstreik ist eine friedliche Form des Widerstandes. Durch ihn solidarisieren wir uns mit der Jugend in Nordkurdistan«, sagt die 19-jährige Hêvîn Tekin am Dienstag vor einem Zelt am Brandenburger Tor. Gemeinsam mit rund 30 weiteren Aktivisten will sie bis Donnerstagabend einen Hungerstreik durchführen, um auf das militärische Vorgehen des türkischen Staates in den kurdischen Gebieten aufmerksam zu machen. »Die Gräueltaten lassen mir keine Ruhe. Auch ich habe dort Familie«, sagt Tekin. Gefordert wird von den Aktivisten eine »Demokratisierung« der Türkei, »Freiheit« für den inhaftierten Kurdenführer Abdullah Öcalan, eine Aufhebung des in Deutschland geltenden Verbots der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) sowie ein Ende der »Unterstützung der Bundesregierung für die Kriegspolitik des türkischen Staates«. Bereits seit dem frühen Nachmittag hatten Aktivisten die Aktion vorbereitet, die am Abend starten sollte. Ein Bündnis verschiedener kurdischer Gruppen hatte zuvor zu dem Hungerstreik aufgerufen. Unter den Organisationen sind unter anderem der Verband der Studierenden aus Kurdistan (YXK) sowie die Jugendorganisation der Partei der Demokratischen Union (PYD), die als syrischer Ableger der PKK gilt. »Solange das Sterben in den kurdischen Gebieten weiter geht, solange wird es auch weitere Aktionen von uns geben«, sagt der 28-jährige Aktivist Arif Jan. seb Foto: nd/Ulli Winkler

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln