Werbung

WHO will Impfung gegen Zika fördern

Brasilien rät Schwangeren von einem Besuch des Landes ab

Genf. Die Einstufung als internationaler Gesundheitsnotfall soll dem Kampf gegen das Zika-Virus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge einen Schub verleihen. Eines der Hauptprobleme sei das Fehlen eines Tests, sagte ein WHO-Sprecher am Dienstag in Genf. »Wir wissen nicht, wann ein Mensch infiziert ist.« Die Entwicklung eines Impfstoffs werde voraussichtlich Jahre dauern. All das werde viele Millionen Dollar kosten.

Nun kommt es der WHO zufolge darauf an, bei den etwa 4200 Verdachtsfällen von möglichen Schädelfehlbindungen in Brasilien genau festzustellen, ob es sich tatsächlich um Mikrozephalie handelt. Bisher seien 270 Fälle bestätigt. Nur in wenigen Fällen habe die Mutter Zika gehabt, sagte der WHO-Mikrozephalie-Experte Anthony Costello.

Die brasilianische Regierung riet Schwangeren vom Besuch der Olympischen Spiele im August ab. Das Kinderhilfswerk UNICEF startete eine Spendenkampagne zum Schutz von Müttern und Schwangeren in den betroffenen Gebieten. dpa/nd Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln