Werbung

Dreharbeiten an Bord

Reiserecht

Wegen Beeinträchtigungen durch Dreharbeiten für die ZDF-Serie »Traumschiff« bekommen Urlauber Geld zurück.

Das Amtsgericht Bonn gab mit Urteil vom 15. Januar 2016 (Az. 101C 423/15) der Klage eines Ehepaares auf Reisepreisminderung für eine Kreuzfahrt statt. Das Reiseunternehmen muss dem Paar für die Reisetage, an denen gedreht wurde, rund 1023 Euro zurückzahlen - eine Minderung um 20 Prozent für 12 Drehtage. Das Schiff ist seit 2015 »Traumschiff«-Kulisse. So waren immer Teile für Aufnahmen gesperrt. Hämmern, Sägen und Megafon-Anweisungen störten obendrein.

Zum Vertrag einer ordnungsgemäßen Reise gehört, dass Passagiere jederzeit alle Freizeitmöglichkeiten nutzen können. Einschränkungen durch Deckabsperrungen für Dreharbeiten sind Reisemängel und rechtfertigen Preisminderung. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln