Uli Schember 06.02.2016 / Sport

Ein Wochenende der Superlative

Der Super Bowl wird 50. Zum Finale der National Football League werden in den USA Rekordsummen umgesetzt

Fast eine Milliarde Menschen werden weltweit zuschauen, wenn die Denver Broncos und die Carolina Panthers um den NFL-Titel spielen. 50 Jahre Super Bowl - eine gigantische Entwicklung.

Santa Clara. Tief in die Tasche greifen musste 1967 niemand. Ganze zwölf Dollar kostete damals der teuerste Platz beim ersten Super Bowl im altehrwürdigen Los Angeles Memorial Coliseum, dafür bekommen die Fans bei der 50. Auflage des Footballspektakels höchstens das Programmheft. Ein billiges Vergnügen ist das Finale der US-Profiliga NFL längst nicht mehr - das gilt für alle Beteiligten.

Das Jubiläum steht an, es ist fast nichts mehr wie vor knapp 50 Jahren. Elf Kameras wurden damals für die Liveübertragung aufgebaut, am Sonntag setzt CBS 70 ein. Wie sehr sich das Finale der US-Profiliga NFL allein in den Medien entwickelt hat, zeigen die Preise für Werbung. 37 500 Dollar kostete ein 30-sekündiger Spot beim Super Bowl I, am Sonntag (0.30 Uhr/Sat.1) sind 4,8 Millionen fällig.

Die Erklärung für die astronomische Summe ist einfach: Der Super Bowl gehört nach wie vor zu den TV-Events mit der größten Anziehungskraft. Vor einem Jah...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: