Friedrichshainer Kiez zeigt Zähne

4000 Menschen demonstrieren für den Erhalt linker Freiräume und Hausprojekte

So einig sind sich Veranstalter und Polizei selten: Beide zählten bei einer der größten Hausbesetzer-Demonstrationen seit Jahren 4000 Teilnehmer.

Gleich mehrere alternative Räume sind in Berlin von Verdrängung bedroht. Ob der Kiezladen in der Neuköllner Friedelstraße, der »M99« in Kreuzberg oder das Jugendzentrum »Potse« in Schöneberg. Sie alle sind den Eigentümern ein Dorn im Auge und sollen weg. Auch der tagelange massive Polizeieinsatz in der Rigaer Straße in Friedrichshain zeigte jüngst, wie verschärft die Situation ist. Das Gefühl, zwischen profitorientierter Stadtumstrukturierung und einer durch eine Medienkampagne begleiteten Repressionswelle zunehmend zerrieben zu werden, trieb am Sonnabend 4000 Anhänger der Hausbesetzerszene und linker Gruppen in Friedrichshain auf die Straße.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: