Hans-Dieter Schütt 08.02.2016 / Kultur

Die Krux mit dem Kreuz

»Unterwerfung« von Michel Houellebecq am Deutschen Schauspielhaus Hamburg

In »Unterwerfung« provozierte Michel Houllebeq mit der Vision eines muslimisch regierten Frankreichs. Nun brilliert Edgar Selge am Deutschen Schauspielhaus Hamburg als schäbig zynischer Protagonist Francois.

Er ist ein Parasit - aber ein heiliger. Sagt der erfrischend räudige Franzose Michel Houellebecq und meint: den Künstler. Der kann am besten »auf dem Körper reicher und in Verwesung befindlicher Gesellschaften gedeihen.« Wie zum Beispiel die russischen Punkerinnen von Pussy Riot. Sie sind wieder da. Mit einem neuen Video gegen das staatsgroße Gefängnis, dem Putin vorsteht - der in Syrien gerade blutige Wege freibombt für die Truppen des Diktators Assad. Putin-Versteher rührt das nicht. »Es gibt immer Typen«, sagt Houellebecq, »die noch das Schlimmste ihrer Gesinnungsgötzen hinnehmen, als sei es nicht existent. Aber so ist das eben: Wir entwickeln uns nicht, wir biegen uns alles zurecht. Wir biegen auch uns selber zurecht, bis wir in unser eigenes Weltbild passen. Und wenn das Weltbild wechselt, dann biegen wir uns weiter. Ändern tun wir uns nie.«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: