Fremd, weiblich, obdachlos

Genaue Statistiken fehlen in Berlin, Schicksale gibt es genug

  • Von Christina Palitzsch
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Über 11 000 Menschen sind in Berlin wohnungslos. Auch Anja gehörte dazu. Nach den Erfahrungen in Notunterkünften blieb sie lieber ganz auf der Straße.

Der Treffpunkt ist ein Café in Prenzlauer Berg. Eine Frau, um die dreißig mit dem Schal hoch ins Gesicht gezogen, tritt durch die Tür. Sie weicht dem Blick aus, spricht anfangs kaum. Über ein Jahr schlief sie in Notunterkünften, auf der Straße, in Abrisshäusern, versteckt in Büschen, lieber ohne Zelt, um unsichtbar zu sein. »Wenn die Leute merken, dass Du obdachlos bist, bist Du ein Untermensch.« Sie zieht unruhig an ihrer Zigarette. Ihr richtiger Name und das Herkunftsland sollen lieber unerwähnt bleiben. Zu oft, sagt sie, werden EU-Bürgerinnen mal aus dem einen, mal aus dem anderen Herkunftsland diskriminiert. Zu groß ist auch die Angst, ihre Errungenschaften zu verlieren.

Mit einem Diplom kam Anja vor eineinhalb Jahren nach Deutschland. Sie arbeitete in einem Hostel im Süden. Zunächst mit normalen Arbeitszeiten, bereits nach kurzer Zeit wurden daraus 16-Stunden-Schichten bei einem Euro Stundenlohn. Irgendwann zahlte der Chef üb...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 773 Wörter (5138 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.