Rassistischer Übergriff im Bahnhof Cottbus

Berlin: Ermittlungen nach rassistischem Übergriff / Wachmann an Asylunterkunft bei Nordhausen niedergeschlagen / Feuer in Heim in Kaufbeuren war wohl Brandstiftung / Mutmaßlicher Angriff auf Geflüchteten in Straßenbahn in Halle

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Berlin. Ein Wachmann ist an einer Flüchtlingsunterkunft in der Nähe von Nordhausen (Thüringen) niedergeschlagen worden. Er habe am Montagmorgen gehört, wie eine Scheibe eingeschlagen wurde, teilte die Polizei mit. Als er sich dem Gebäude näherte, sei er von hinten attackiert worden. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Die Polizei vermutet, dass es sich bei den Tätern um zwei Männer handelt, die wenige Stunde zuvor die Unterkunft in dem ehemaligen Ausflugslokal Obergrasmühle aufgesucht hatten. Sie seien mit einem roten Auto vorgefahren, sollen gehupt und ausländerfeindliche Parolen gerufen haben. Der Wachmann will laut Polizei ein Auto-Kennzeichen aus Osterode am Harz in Niedersachsen erkannt haben. Die Beamten fahndeten nach ihnen - zunächst ohne Ergebnis.

Unbekannte haben eine Landstraße an einer Flüchtlingsunterkunft in Sachsen-Anhalt auf einer Fläche von 50 Quadratmetern mit rechten Symbolen beschmiert. Unmittelbar im Bereich des Gebäudes in Weferlingen (Landkreis Börde) wurden unter anderem Hakenkreuze, SS-Runen sowie der Schriftzug »Deutschland den Deutschen« aufgetragen, wie die Polizei in Haldensleben nördlich von Magdeburg am Montag mitteilte. Dabei sei violette Sprühfarbe verwendet worden. Die Tat erfolgte in der Nacht zu Sonntag. Die Schmierereien wurden inzwischen entfernt. Betroffen war laut Polizei eine Fahrbahnfläche von etwa fünf mal zehn Meter.

Nach einem rassistischen Übergriff in der Berliner S-Bahn ermittelt nun die Bundespolizei. Nach der Veröffentlichung eines Handy-Videos durch die Initiative »Hellersdorf hilft« sei Strafanzeige gegen unbekannt gestellt worden, sagte ein Polizeisprecher. Nach Angaben des Vereins wurde das Video am vergangenen Donnerstag in der Linie S5 aufgenommen. Es zeigt, wie ein Flüchtling von einem Fahrgast obszön und rassistisch beschimpft sowie des Diebstahls bezichtigt wird. Nach Angaben der Initiative stammt das Opfer aus Pakistan.

»Dieses Video veranschaulicht auf erschreckende Art und Weise den Alltag, den geflüchtete Menschen derzeit in Berlin und anderswo erleben müssen. Sie werden vorverurteilt, kriminalisiert, beleidigt und angegriffen«, heißt es auf der Seite von »Hellersdorf hilft«. Zugleich bedankt sich die Initiative bei anderen Fahrgästen für ihr couragiertes Einschreiten.

Es soll nun Kontakt zu dem Verein aufgenommen werden, um weitere Informationen zum Ablauf und zum Opfer des Angriffs zu bekommen. Nach dem vorliegenden Material gehe es mindestens um Beleidigung, weitere mögliche Vorwürfe müssten geprüft werden. Zuerst hatte die »Berliner Morgenpost« berichtet.

Das schadenträchtige Feuer in einer geplanten Flüchtlingsunterkunft im schwäbischen Kaufbeuren (Baynern) ist vermutlich absichtlich gelegt worden. »Wir gehen mutmaßlich von einer Brandstiftung aus«, sagte ein Polizeisprecher am Montag. »Es sind aber noch Untersuchungen nötig, um das definitiv zu bestätigen.« Wann deren Ergebnisse vorliegen, sei noch nicht absehbar.

Bei dem Feuer war am frühen Sonntagmorgen ein Schaden von mehreren Hunderttausend Euro entstanden, verletzt wurde niemand. Der Brand war im Dachstuhl des dreigeschossigen Gebäudes ausgebrochen, das gerade für die Unterbringung von Flüchtlingen vorbereitet wurde.

Die Polizei hatte von Anfang an Hinweise auf Brandstiftung, konnte zunächst aber auch einen technischen Defekt nicht ausschließen.

Ein 19-Jähriger aus Guinea-Bissau ist in einer Straßenbahn in Halle (Sachsen-Anhalt) von einem betrunkenen 37-Jährigen angegriffen worden. Dieser habe den Afrikaner am Sonntag zunächst beleidigt, teilte die Polizei am Montag mit. Der 19-Jährige habe dies aber nicht verstanden - und dann habe der Betrunkene auf ihn eingeschlagen. Das Opfer wehrte sich. Ein anderer Fahrgast, der schlichten wollte, wurde von einem 28-Jährigen daran gehindert. Schließlich schritt die Polizei ein. Der 37-Jährige griff auch die Beamten an. Er wurde festgenommen. Die Polizei geht von einem rassistischen Hintergrund aus.

In Cottbus (Brandenburg) nahm die Bundespolizei am Sonntagabend zwei Männer vorläufig fest, die auf dem Bahnhof mehrere Personen, darunter auch Polizeibeamte, angegriffen hatten. Gegen 19.45 Uhr attackierten und beleidigten vier Männer eine fünfköpfige Personengruppe im Bahnhofstunnel auf dem Bahnhof Cottbus rassistisch. Die fünf in Deutschland und im Libanon geborenen Männer im Alter zwischen 18 und 20 Jahren flüchteten daraufhin und suchten Hilfe bei einer Streife der Bundespolizei.

Als die Beamten eintrafen, flüchteten, zwei der vier Täter. Nicht jedoch abbringen ließen sich zwei 21- und 23-jährige Männer. Sie bedrohten nun auch die Beamten und griffen diese an.

Die beiden aus dem Raum Spremberg stammenden Männer waren alkoholisiert und müssen nun wegen Körperverletzung, Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. Der 23-Jährige ist bereits wegen früherer Gewaltdelikten polizeilich bekannt.

In Nördlingen (Bayern) haben Unbekannte zwei Häuserfassaden mit schwarzen Hakenkreuzen beschmiert. In der Nacht zum Samstag machten sich die Täter zudem an der Eingangstür einer Flüchtlingsunterkunft zu schaffen. Ebenfalls mit schwarzer Farbe sprühten sie die Forderung »Haut ab« an den Eingang der Unterkunft. Agenturen/nd

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen/sollen.

Jetzt bestellen oder verschenken