Werbung

Leiharbeiter haben einen Anspruch

Rentennachschlag

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zehntausende Leiharbeitnehmer können nach einem Urteil des Bundessozialgerichts höhere Renten beanspruchen.

Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) vom 16. Dezember 2015 (Az. B 12 R 11/14 R) müssen Leihfirmen Sozialversicherungsbeiträge in dreistelliger Millionenhöhe nachzahlen, weil sie nur niedrige »Tarif«-Löhne nach den unwirksamen Tarifverträgen der Tarifgemeinschaft CGZP bezahlt haben. Nach Angaben der Deutschen Rentenversicherung Bund sind 3300 Leihunternehmen betroffen.

Leiharbeitnehmer haben grundsätzlich Anspruch auf Bezahlung nach dem »Equal-Pay«-Prinzip. Danach können sie die Entlohnung verlangen, die auch die Stammbelegschaft im eingesetzten Betrieb erhält. Tarifliche Regelungen für Leiharbeiter können aber auch geringere Löhne vorsehen. Eine niedrigere Vergütung enthielten auch die Tarifverträge der 2002 gegründeten »Tarifgemeinschaft Christlicher Gewerkschaften für Zeitarbeit und Personalservice-Agenturen« (CGZP). Nach Schätzung waren davon rund 280 000 Leiharbeiter betroffen. epd/nd

Bisherige Urteile: Am 14. Dezember 2010 sprach das BAG der CGZP die Tariffähigkeit ab und erklärte ihre Tarifverträge für unwirksam (Az. 1 ABR 19/10). Am 22. Mai 2012 stellte das BAG klar, dass dies auch rückwirkend gilt (Az. 1 ABN 27/12, Az. 1 AZB 58/11, Az. 1 AZB 67/11). Das Bundesverfassungsgericht bestätigte das am 25. April 2015 (Az. 1 BvR 2314/12).

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!