Werbung

Eine Lobby für die Älteren

Die BAGSO macht Druck

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. (BAGSO) versteht sich als Interessenvertreterin der älteren Menschen in Deutschland. 1989 vom Deutscher Ring Senioren e.V. von 11 Mitgliedern gegründet, hat die BAGSO heute 113 Mitglieder aus den unterschiedlichsten Lebensbereichen.

Die BAGSO vertritt, nach ihrem Selbstverständnis, die Interessen von 13 Millionen Menschen in der Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, wobei sie die nachfolgenden Generationen immer im Blick haben möchte. Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. informiert die Vertreterinnen und Vertreter der Bundesregierung und des Bundestages über die Anliegen älterer Menschen und die Möglichkeiten zur Verbesserung ihrer Lebenssituation. Sie vertritt die Interessen älterer Menschen bei Anhörungen im Bundestag und gibt Stellungnahmen zur Seniorenpolitik heraus. Alle drei Jahre veranstaltet die BAGSO den Deutschen Seniorentag.

Für Menschen die sich vor Ort informieren oder engagieren möchten, ist das BAGSO-Mitgliederverzeichnis eine Fundgrube. Unter »Die BAGSO« und dann »BAGSO-Verbände« kann man nach bestimmten Stichworten sortiert das passende Mitglied finden. Die Veranstaltungsdatenbank www. wissensdurstig.de ist auch ein BAGSO-Projekt. Sie bietet Hinweise auf Tagungen, Kurse, Vorträge, Sportgruppen, E-Learning-Angebote und berufliche Weiterbildungsangebote im ganzen Land.

In Berlin ist die Landesseniorenvertretung in der Parochialstr. 3, 10179 Berlin, Tel. 030 3266-4126 ein direkter Ansprechpartner. Für Brandenburg ist es der Landesseniorenrat, Breite Str. 9a, 14467 Potsdam, Tel. 0331 6012991. mwh

www.bagso.de, www. landesseniorenvertretung-berlin.de,

www.srlb.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln