Mit Markigen Worten

Niedersachsens DGB-Chef will Flüchtlinge aus besetztem Haus werfen und empört damit Ehrenamtliche und Mitglieder

  • Von Reimar Paul
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

In einem seit November besetzten Haus in Göttingen wohnen auch Flüchtlinge. Der DGB als Eigentümer kritisiert die Aktion als »Gutmenschentum«, dabei hatte er das Gebäude Jahre leer stehen lassen.

Klatschnass und vom Sturm zersaust hängen Transparente aus einigen Fenstern des ehemaligen Göttinger Gewerkschaftshauses. Seit Anfang November ist das wuchtige Gebäude am Rand der Innenstadt besetzt. Doch damit soll bald Schluss sein, hat Niedersachsens DGB-Chef Hartmut Tölle angekündigt und sich dabei auch fragwürdigen Vokabulars bedient. Die Besetzer erfahren indes breite Unterstützung von innerhalb und außerhalb der Gewerkschaft.

Aktivisten hatten das seit 2009 leer stehende, vierstöckige Haus Anfang November in Beschlag genommen. Sie richteten große Teile des Gebäudes wohnlich her, schafften Möbel herbei, installierten Duschen und verlegten elektrische Leitungen. Mehrere Dutzend wohnungsloser Menschen, die meisten davon Flüchtlinge, fanden dort vorübergehend oder länger Unterkunft.

Unterstützer machen sich fast jede Nacht auf den Weg zum nahen Göttinger Bahnhof, um gestrandete Asylbewerber mit heißem Tee zu versorgen oder...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 745 Wörter (5229 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.