Werbung

Sachsen-AfD sucht Bündnis mit Rechtsradikalen

Pegida-Frontfrau Festerling zu Gast bei »Patriotischer Plattform« / Mehr Zusammenarbeit mit Neonazis von Legida, Thügida, Identitären und Burschenschaftlern angestrebt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der ganz rechte Flügel der Rechtsaußen-Partei AfD und die rechte Pegida-Bewegung streben offenbar eine engere Kooperation an. Die wegen Äußerungen über rechte Hooligans aus der AfD ausgetretene Frontfrau der Pegida-Bewegung und Vertreter der Patriotischen Plattform Sachsen in der AfD haben darüber bereits am vergangenen Freitag beraten. Festerling habe dabei auf »eine gute Basis in einer weiteren verstärkten Zusammenarbeit mit der AfD, besonders hier im Freistaat Sachsen« hingewiesen, heißt es bei der Rechtsaußen-Truppe. Bei dem Treffen waren auch Mitglieder der sächsischen AfD-Landtagsfraktion anwesend.

Doch der ganz rechte Flügel, der unter anderem den Thüringer AfD-Rechtsaußen Björn Höcke gegen die Bundesvorsitzende Frauke Petry unterstützte, will mehr. »Eine wichtige Bestrebung der Patriotischen Plattform war es an diesem Tag, dass auch Vertreter anderer politischer Gruppierung, wie das Organisationsteam von Legida, der Bürgerinitiativen ›Wir lieben Sachsen‹, ›Offensive für Deutschland‹ und ›Thügida‹, der Idenditären Bewegung und Burschenschafter an der Veranstaltung teilnahmen«, heißt es bei der AfD. Die örtlichen Pegida-Ableger aus Leipzig und Thüringen gelten als überwiegend offen rechtsradikal. Zu den Identitären werden eher locker verbundene rechtsextreme und völkische Gruppierungen der rechten Szene gerechnet.

Man wolle »Verbindendes unter den Patrioten vom Deutschnationalen über den Nationalkonservativen bis zum Nationalliberalen« beraten, so die AfD, die das Treffen als »wichtigen und mutigen Schritt nach vorn« bezeichnete - »damit sich patriotische Kräfte an einem Tisch setzen und gemeinsam politisch agieren«. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen