Werbung

Wieder Streiks bei Amazon in Leipzig

Ver.di rechnet mit 400 Teilnehmenden an den Ausständen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bei Amazon führt die Gewerkschaft seit Jahren einen erbitterten Kampf, um die Aufnahme von Tarifverhandlungen - mit mäßigem Erfolg. Doch beim Versandhändler Amazon organisieren sich immer mehr Mitarbeiter.

Leipzig. Bereits zum dritten Mal in diesem Jahr haben Beschäftigte des Internet-Versandhändlers Amazon in Leipzig die Arbeit niedergelegt. »Wir wollen heute bis zum Ende der Spätschicht streiken«, sagte Verdi-Streikleiter Thomas Schneider am Donnerstag in Leipzig. Insgesamt rechnete er mit rund 400 Streikenden aus der Früh-, der Mittel- und der Spätschicht. »Über die Monate haben wir eine stabile Streikbeteiligung erreicht.« Zunächst solle es bei der eintägigen Arbeitsniederlegung bleiben.

Bei Amazon führt die Gewerkschaft seit Jahren einen erbitterten Kampf, um den Konzern wenigstens zur Aufnahme von Tarifverhandlungen zu zwingen. Der Kampf war bislang im den Punkten Lohn und Arbeitsbedingungen mäßig erfolgreich, hat aber zu einem deutlichem Mitgliederzuwachs und einer verstetigten Organisationsbasis geführt.

Die Streitlinien verlaufen folgendermaßen: Ver.di fordert die Anerkennung eines Tarifvertrags für den Einzel- und Versandhandel. Amazon lehnt Verhandlungen darüber kategorisch ab. Deswegen kommt es seit dem Mitte Mai 2013 immer wieder zu Streiks. Das Unternehmen sieht sich als Logistiker und verweist darauf, dass die Bezahlung der Mitarbeiter am oberen Ende des branchenüblichen liege.

Indes feierte Amazon, der Branchenprimus im Onlineversand, weiterhin ein stetiges Wachstum bei Gewinn und Umsatz. Letzterer steigerte sich im Jahr 2015 um 20 Prozent auf 107 Milliarden US-Dollar.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken