Werbung

Hotel-Ausbau wird trotz Fragezeichen gefördert

Schwerin. Ungeachtet der Diskussionen um Überkapazitäten in der Tourismusbranche Mecklenburg-Vorpommerns fördert das Schweriner Wirtschaftsministerium einen millionenschweren Hotel-Ausbau im vielbesuchten Ostseebad Ahrenshoop. Das seit 1994 bestehende Hotel »Fischerwiege« wolle das Übernachtungsangebot erweitern und den Wellness- und Schwimmbadbereich erheblich ausdehnen. Wie Wirtschaftsstaatssekretär Stefan Rudolph am Donnerstag weiter mitteilte, gewährt das Land aus Fördertöpfen von Bund und EU einen staatlichen Zuschuss von 1,62 Millionen Euro. Die Gesamtinvestition belaufe sich auf 6,3 Millionen Euro, hieß es. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln