Oliver Eberhardt 12.02.2016 / Ausland

Ausverkauf der Werte

Israels Rechtskoalition geht gegen arabische Abgeordnete und kritische Öffentlichkeit vor

Israels Regierung will unliebsame arabische Abgeordnete aus dem Parlament ausschließen. Zuvor hatte sich die Rechtskoalition Menschenrechtler, Künstler und die Schulbücher vorgenommen.

Es war ein kurzes Treffen. Nur knapp eine Stunde saß man zusammen, redete über dies und das, und an einem Punkt wurden die Anwesenden gebeten, sich zu erheben. Doch weil es drei Abgeordnete der Arabischen Liste im israelischen Parlament waren, die sich mit den Familien von drei palästinensischen Attentätern trafen, die bei der Verübung von Anschlägen getötet wurden, waren die Reaktionen heftig: Die Parlamentarier hätten die Getöteten als »Märtyrer« bezeichnet, sogar an einer Schweigeminute teilgenommen, wird ihnen nun vorgeworfen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: