Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der frühere KZ-Aufseher schweigt

Anklage: Beihilfe zum Mord an mindestens 170 000 Menschen

  • Von Hagen Jung, Detmold
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Vor dem Landgericht Detmold hat am Donnerstag der Prozess gegen einen ehemaligen SS-Wachmann begonnen.

Eine Horde kahlköpfiger Neonazis in Springerstiefeln hätte die Wartenden vor der Industrie- und Handelskammer Detmold wohl kaum mehr erzürnt als die alte Frau, die sich den Prozessinteressierten näherte: Ursula Haverbeck aus Vlotho, mehrfach verurteilte Holocaustleugnerin, wollte an der Verhandlung gegen den ehemaligen KZ-Aufseher Reinhold Hanning teilnehmen. Wohl auch, um den angereisten Auschwitz-Überlebenden die Anwesenheit der als unverbesserlich bekannten Rechtsextremistin zu ersparen, hinderten mehrere Menschen die 87-Jährige am Betreten des IHK-Gebäudes.

In dessen Saal hatte das Landgericht den Prozess verlegt, weil die Räume der Justiz der Zuhörerschar und den 60 Journalisten aus dem In- und Ausland nicht genügen Platz geboten hätten. Durch einen Seiteneingang, eingehakt bei einem Begleiter, betrat der frühere SS-Unterscharführer den Ort, an dem er sich voraussichtlich bis in den Mai hinein der Anklage stellen muss. In mindesten...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.