Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Das dreckige Lachen der Mächtigen

Das deutsche Witzpublikum bevorzugt seine Bespaßung gerne laut und billig, und im Treten nach unten zeigt sich sein autoritärer Charakter. Die Deutschen haben die komische Bühnenkunst bis heute nicht verstanden

  • Von Georg Kammerer
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

Im englischsprachigen Raum rangiert die chronische Humorlosigkeit unter den Klischees über die Deutschen recht weit oben, irgendwo zwischen übertriebener Pünktlichkeit und Fäkalpornos. So gut wie jeder angloamerikanische Komiker kann mindestens eine lustige Geschichte über einen Deutschen erzählen, der den Witz nicht verstanden hat.

Wer versehentlich einmal zur falschen Zeit den Fernseher einschaltet oder auf die dumme Idee kommt, Begriffe wie »TV-Total Comedian« oder »Night Wash« in die YouTube-Suchmaske einzugeben, muss schell feststellen, wie berechtigt jene kulturellen Stereotype sind.

Was in diesem Land als Standup-Comedy gelten darf, präsentiert sich als faszinierendes Kabinett der Scheußlichkeit.


Nur in Deutschland hält man es für nötig, eine eigene Genrebezeichnung für politische komische Bühnenkunst zu haben und komische Werke zu gliedern in solche, die »bilden«, und solche, die »unterhalten«. Wahre Komi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.