Jährlich über 5,5 Millionen Tote durch Luftverschmutzung

Zehn Prozent aller Todesfälle weltweit durch Smog / Verbrennung von Kohle und Biomasse in Indien und China häufigste Ursache

Berlin. Jedes Jahr sterben nach Angaben von Forschern mehr als 5,5 Millionen Menschen auf der Welt frühzeitig an den Folgen von Luftverschmutzung. Damit trage Smog zu rund einem Zehntel aller Todesfälle weltweit bei, sagte Michael Brauer von der University of British Columbia im kanadischen Vancouver am Freitag (Ortszeit) bei der Wissenschaftskonferenz AAAS in Washington. Frühere Studien hatten die Zahl auf mehr als drei Millionen beziffert.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: