Tierhaltung in bayerischen Zirkussen mangelhaft

SPD kritisiert häufige Verstöße gegen das Tierrecht / Partei fordert Verbot der Wildtierhaltung

Mehr als 500 Mal haben Kontrolleure in den vergangenen Jahren in Bayern hinter Zirkuskulissen geblickt - und dabei fast jedes zweite Mal Verstöße festgestellt. Die SPD ist alarmiert, das Ministerium reagiert zögerlich.

München. Bei nahezu jeder zweiten Kontrolle eines Zirkus in Bayern seit 2010 sind Verstöße gegen tierschutzrechtliche Vorschriften festgestellt worden. Das teilte die SPD-Tierschutzexpertin Susann Biedefeld am Sonntag in München mit. Bei 512 Kontrollen seien 249 Verstöße registriert worden. Biedefeld bezieht sich auf Angaben aus dem bayerischen Umweltministerium, das jedoch nicht habe mitteilen können, ob auch Straftaten gegen Tiere vorliegen: »Diese große Ahnungslosigkeit zeigt, wie wenig sich Ministerin Ulrike Scharf um das Wohlergehen der Zirkustiere schert.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: