Ismail Küpeli 15.02.2016 / Politik

Türkei beschießt Kurden in Nordsyrien

Angriffe auf YPG-Milizen nördlich von Aleppo / USA und Frankreich fordern Ende des Beschusses

Aus den Wortgefechten zwischen türkischer Regierung und kurdischen Milizen in Nordsyrien ist eine offene militärische Intervention Ankaras in die Kämpfe um Aleppo erwachsen.

Angesichts der syrischen Offensive um Aleppo, die von Russland unterstützt wird, spitzt sich die Situation in Nordsyrien zu. Die syrischen Rebellen, darunter auch islamistische und dschihadistische Gruppen wie Ahrar al-Scham und Al-Nusra-Front, laufen Gefahr, von Assad-Truppen umzingelt zu werden. Ihr Korridor zur Türkei, einer der Hauptunterstützer der syrischen Rebellen, wird indes auch von Einheiten der Syrischen Demokratischen Kräfte und der kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) angegriffen.

Die Kämpfe zwischen YPG und den islamisch-dschihadistischen Gruppen sind nicht neu, die YPG scheint den Moment zu nutzen, um die Gebiete zwischen den kurdisch-kontrollierten Kantonen Afrin und Kobane zu erobern.

Die türkische Regierung hat in den vergangenen Wochen immer wieder mit einer militärischen Intervention in Nordsyrien gedroht, sollten die kurdischen Einheiten diese Geb...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: