Werbung

Schreddern verbieten!

Robert D. Meyer zu den überfälligen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Münster gegen das Töten sogenannter Eintagsküken

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wer jenseits der Heileweltillusionen von Demeterhöfen und anderen Biobetrieben wissen will, wie es um den allgemein üblichen Umgang mit sogenannten »Nutztieren« gestellt ist, sollte sich exemplarisch in der Hühnerzucht umsehen: In wohl kaum einem anderen Sektor der Landwirtschaft wird der Warencharakter von fühlenden nichtmenschlichen Lebewesen derartig ersichtlich wie hier. Weil die jährlich etwa 50 Millionen männlichen Nachkommen in der deutschen Legehennenproduktion weder Eier liefern noch als Masthähne »wirtschaftlich« sind, werden sie allein aus Kostengründen wenige Stunden nach der Geburt geschreddert.

Man muss nicht einmal Veganer sein, um hier einen Widerspruch zum ansonsten unzureichenden Tierschutzgesetz festzustellen. Darin heißt es, dass die Tötung von Wirbeltieren ohne »vernünftigen Grund« strafbar ist. Die Staatsanwaltschaft Münster hat mit ihrer Klage gegen eine Brüterei klargemacht: Wirtschaftlichkeit - ergo die billigste Produktion von Eiern und Hühnerfleisch - kann aus ihrer Sicht kein Argument der Vernunft sein. Wer das Gegenteil behauptet, stellt im Zweifel ökonomische Interessen über den Wert des Lebens. Im Umgang mit Tieren ist dies bisher die (un)menschlich gelebte Praxis.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!