Trotz türkischen Beschusses: Kurden rücken weiter vor

Die türkische Regierung setzt Artillerie in Nordsyrien ein / Kurden kämpfen weiter um die Ortschaft Tall Rifaat bei Aleppo / Türkischer Verteidigungsminister Yilmaz: Kein Einsatz von Bodentruppen geplant / Weitere Eskalation des Konfliktes befürchtet

Die Türkei setzt sich mit dem Einsatz von Artilleriegeschützen gegen kurdische Stellungen in Nordsyrien über Apelle unter anderem der USA, von Frankreich hinweg. Damaskus forderte ein Einschalten des UN-Sicherheitsrats.

Beirut. Trotz Beschusses durch die türkische Armee sind kurdische Kämpfer nach Angaben von Aktivisten weiter auf die umkämpfte Stadt Aleppo im Norden Syriens vorgerückt. Kurden und von der Türkei aus der Luft unterstützte Islamisten kämpften um die Ortschaft Tall Rifaat nahe Aleppo, teilte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag mit. Seit Sonntag seien mindestens 26 Islamisten getötet worden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: