Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Revolutionäre 1. Mai-Demo zieht durch Kreuzberg

Das parallel stattfindende »Myfest« steht auf der Kippe / Aktivisten begrüßen den Wegfall der »Befriedung«.

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 2 Min.
Die Veranstalter der linken Großdemonstration planen, durch das »Myfest«-Gebiet zu laufen. Sie glauben, das Straßenfest falle aus.
Die Organisatoren der »Revolutionären 1.Mai-Demonstration« gehen in ihren Planungen von einer Absage des Kreuzberger »Myfestes« aus. »Durch das Wegfallen des kommerziellen inhaltsleeren Myfests wird wieder Raum frei für selbstorganisierte politische Kultur«, heißt es in einer Pressemitteilung vom Montag. Das Fest habe in der Tradition von »Brot und Spielen« die politischen Anliegen verdrängt und die »Aufwertung des Kiezes« begünstigt. Die diesjährige Demonstration soll vom Oranienplatz durch das Myfest-Gebiet nach Neukölln laufen. Die Organisatoren erwarten mehrere Zehntausend Menschen.

Ob das seit 2003 parallel zur Demo stattfindende Myfest auch dieses Jahr besucht werden kann, ist unklar. »Das wird zeitlich extrem eng«, sagt Jörg Flähmig, Sprecher der Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg, Monika Herrmann (Grüne). Bis Mitte Februar wollte das Ordnungsamt ein Konzept für das Myfest vorliegen haben. Dieses ist bis jetzt nicht eingetroffen – unter anderem, weil sich noch kein Veranstalter gefunden hat, der die Verantwortung übernehmen will.

Die Polizei hatte im Herbst 2015 erklärt, eine Anmeldung des Myfestes als »politische Versammlung« – wie die Jahre zuvor – nicht mehr zu akzeptieren. Als Folge braucht es einen Veranstalter für das nun private Straßenfest, der für alle Kosten und potenzielle Schäden haftet. Der Bezirk weigert sich, dieser Veranstalter zu sein.

Der Polizei dürfte die Entwicklung Sorge bereiten. Laut der kürzlich veröffentlichen Untersuchung »Linke Gewalt in Berlin« hätten die linksmotivierten Gewalttaten rund um den 1. Mai »spürbar nachgelassen«. Durch das Myfest sei es gelungen, »die jahrelange Spirale der Gewalt zu durchbrechen und gewaltsuchende Demonstranten und Krawalltouristen noch weiter zu bekämpfen«, heißt es. Die sinkenden Gewalttaten würden laut Polizei eine »generelle Befriedung des 1. Mai« widerspiegeln.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln