Friedrich Schneider 17.02.2016 / Kolumnen

Bargeld abschaffen - wozu?

Friedrich Schneider sieht in der derzeitigen Diskussion über die Einschränkung der Barzahlung einen Schritt hin zur Abschaffung eines jahrhundertealten Kulturgutes

Seit einigen Monaten - aber stark intensiviert vor allem in den letzten Wochen - wird in den Staaten der Europäischen Union wieder einmal die Abschaffung des Bargeldes, die Abschaffung der 500-Euro-Note sowie die Einführung eines gesetzlichen Barzahlungslimits von 2000 oder 5000 Euro diskutiert. Von all diesen Maßnahmen, aber insbesondere von der kompletten Abschaffung des Bargeldes, verspricht sich die Politik einen großen Erfolg bei der Reduzierung der organisierten sowie der üblichen Kriminalität und eine Reduzierung der Schattenwirtschaft. Es wird für die Abschaffung des Bargeldes geworben, aber auch auf die Kosten hingewiesen, die den Nationalbanken und den übrigen Geldinstituten durch das Halten von Bargeld entstehen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: