Apple will dem FBI nicht beim Geräteeinbruch helfen

US-Unternehmen wehrt sich gegen Gerichtsbeschluss / Bundespolizei fordert Hilfe beim Entsperren eines iPhones eines Attentäters / Apple: Wir sind dazu nicht in der Lage - und wollen es auch nicht

Wenn zehn Mal ein falsches Passwort ins iPhone eingegeben wird, werden alle Daten auf dem Gerät gelöscht. Das FBI sieht sich nicht in der Lage, die Verschlüsselung zu knacken - und Apple will nicht helfen.

Los Angeles. Ein US-Gericht hat den US-Konzern Apple aufgefordert, der US-Bundespolizei Hilfe beim Entsperren des iPhones eines der Attentäter von San Bernardino zu leisten. Apple-Chef Tim Cook kündigte Widerstand gegen die Forderung an. Sie sei ein »beispielloser Schritt, der die Sicherheit unserer Kunden gefährdet«, schrieb er in einem offenen Brief.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: