Werbung

UNTEN LINKS

Unter den zahllosen Chancen, die der hiesigen Gesellschaft im Gefolge der muslimischen Masseneinwanderung drohen, sticht eine ganz besonders hervor: Das Präsentieren und Etablieren islamischer Religion und Kultur im öffentlichen Raum dürfte einem bislang eher marginalen literarischen Genre zu beispiellosem Aufschwung verhelfen - dem Mohammed-Witz. Hier eine einschlägige originäre Kostprobe:

Einmal kam eine alte Frau zum Propheten Mohammed und bat ihn eindringlich, er möge doch Gott bitten, dass sie ins Paradies gelänge. Daraufhin entgegnete Mohammed sehr ernst: »Ins Paradies kommen keine alten Frauen, nur junge hübsche.« Erschrocken über diese Antwort wandte sich die alte Frau ab und weinte gar bitterlich. Lachend beruhigte sie da der Prophet: »Ja, weißt du denn nicht, dass alle Menschen im Paradies jung und hübsch bleiben?«

Mario Barth arbeitet bereits an einem entsprechenden Bühnenprogramm. Es heißt »Witze mit Barth - des Propheten«. ibo

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung