Werbung

Sechs Tote bei Protesten in Bolivien

La Paz. Durch ein von Demonstranten gelegtes Feuer sind in der bolivianischen Stadt El Alto sechs Mitarbeiter der Stadtverwaltung getötet worden. Das teilte die Bürgermeisterin der zweitgrößten Stadt des Landes, Soledad Chapeton, am Mittwoch (Ortszeit) mit. Drei Männer und drei Frauen - alle Mitarbeiter der Stadt - starben durch das Feuer im Bürgermeisteramt an Erstickungen und Rauchvergiftungen. Bei den Demonstranten soll es sich um Väter gehandelt haben, die vernünftige Unterrichtsgebäude für ihre Kinder forderten, da sie zum Teil in Zelten unterrichtet würden. Menschen seien schließlich in das Gebäude eingedrungen, hätten Computer und Dokumente an sich gerissen und das Feuer gelegt, berichtete die Nachrichtenagentur ABI. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung