»Freiheitsfalken« bekennen sich zu Anschlag von Ankara

TAK droht mit weiteren Attentaten / Version der Gruppe steht in Widerspruch zu Behauptungen der türkischen Regierung / Lage in Syrien bleibt kritisch

Berlin. Zwei Tage nach dem Anschlag auf einen Militärkonvoi in Ankara hat sich eine militante Kurdenorganisation zu der Tat bekannt. Die Gruppe Freiheitsfalken Kurdistans (TAK) erklärte am Freitag auf ihrer Internetseite, einer ihrer Kämpfer habe den Anschlag auf »Soldaten der faschistischen türkischen Republik« verübt, er soll dem »Unsterblichen Bataillon« angehört haben. Es handle sich um eine Racheaktion für das türkische Vorgehen gegen Kämpfer der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) in Cizre im Südosten des Landes.

Nach Angaben der TAK wurde das Attentat in Ankara von einem jungen Mann aus der Provinz Van im Osten der Türkei verübt. Bei dem Anschlag im Zentrum der türkischen Hauptstadt waren am Mittwochabend 28 Menschen getötet und 81 weitere verletzt worden. Der 1989 geborene Attentäter sei am »Freiheitskampf« der Kurden beteiligt gewesen, seit 2011 als Mitglied der TAK.

Die türkischen Behörden hatten zuvor hingeg...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: