Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Es reicht, Sachsen

Tom Strohschneider über Clausnitz, die Reaktionen der Polizei und warum jetzt ein deutliches Signal der SPD nötig ist

Wenn ein rechter Mob gegen Geflüchtete grölend auf die Straße zieht, wenn die Polizei erst unterbesetzt zusieht und später die Asylsuchenden gewaltsam aus einem Bus zieht, in dem sie verängstigt auf die deutschen Zustände blicken, wenn dann noch die Verantwortlichen erklären, alles richtig gemacht zu haben und die Schuld denen zuschieben, die fürchten mussten, von Rassisten attackiert zu werden, und wenn am selben Abend noch johlend vor einer brennenden Asylunterkunft gegen Flüchtlinge gehetzt wird – dann ist man in Sachsen.

Heidenau, Dresden, Freiberg, Meerane und nun Clausnitz und Bautzen: Es kann nicht als Zufall abgetan werden, dass sich pogromartige Aufmärsche angeblich besorgter Bürger vor allem in diesem Bundesland häufen. Es ist das Sachsen der Pegida-Anhänger, die unter Reichskriegsflaggen Hetzreden beifallklatschend zuhören – aber beleidigt sind, wenn man sie als Mitläufer der Rechten bezeichnet. Es ist das Sachsen einer...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.