Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verbände: Atomkonzerne sollen haften

Umweltschützer kritisieren Kommissionsvorschlag

Berlin. Die von der Bundesregierung eingesetzte Kommission zur Überprüfung des Atomausstiegs stößt mit ihrem Vorschlag zum Umgang den Altlasten der Atomenergienutzung bei Umweltverbänden und -aktivisten auf Ablehnung. Für den Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sind die Folgekosten für den Rückbau von Atomkraftwerken wie Atommülllagerung nicht verhandelbar. »Die Kommission darf eine unbefristete Haftung der Betreiber für den Rückbau der Atomkraftwerke und für die Atommülllagerung nicht in Frage stellen oder einschränken«, sagte der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger.

Die Expertengruppe will den vier Stromkonzernen, die in Deutschland Kernkraftwerke betreiben, eine Art »Entsorgungspakt« vorschlagen. Demnach sollen die Unternehmen für den Rückbau der Meiler verantwortlich sein, während der Staat für die Lagerung des Atommülls zuständig sein soll. Die Energiekonzerne werden zwar verpflichtet, einen Fonds für die Kosten aufzulegen, das Risiko für Mehrkosten übernimmt jedoch der Bund.

Die Anti-Atom-Organisation Ausgestrahlt sieht darin eine Abwälzung des Kostenrisikos auf die Allgemeinheit. Denn die langfristige Lagerung des Atommülls »wird mit Sicherheit viel teurer werden als bisher angenommen«, heißt es in einer Mitteilung. Damit diese Kosten am Ende nicht an den Steuerzahlern hängen bleiben, empfiehlt die Organisation, dass die AKW-Betreiber »mindestens doppelt so viel Geld wie bisher veranschlagt in den geplanten Atommüll-Fonds einzahlen«. Sollte sich abzeichnen, dass die Lagerung der strahlenden Abfälle noch teurer wird, müsse es darüber hinaus eine »Nachschusspflicht« der Konzerne geben. Nur so bleibe das Verursacherprinzip gewahrt. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln