Werbung

Den sieben größten Waffenhändlern »Nase und Gesicht«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Waffenausfuhren im Wert von 7,5 Milliarden Euro hat die Bundesregierung 2015 genehmigt - so viele wie seit Jahren nicht. Doch wer verdient sich daran eine »goldene Nase«? Rüstungsgegner der »Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!« wollen den Verantwortlichen ein Gesicht geben. In Berlin sollen eine Ausstellung und Skulpturen demnach in dieser Woche »Einblicke in die skrupellose Geschäftswelt der Großen Sieben« geben, die am Handel mit Kriegsgerät aus Deutschland verdienen. Am 26. Februar werden der DFG-VK-Bundessprecher Jürgen Grässlin und andere Vertreter der Friedensbewegung zwischen 10 und 15 Uhr durch die Ausstellung auf der Wiese vor dem Bundestag führen. Die »Aktion Aufschrei« ist eine Kampagne von Friedensorganisation, NGOs und kirchlichen Einrichtungen. Sie hat dieses Datum zum Aktionstag gegen den Waffenhandel erklärt. Es bezieht sich auf Artikel 26, Absatz 2 des Grundgesetzes, in den ein grundsätzliches Verbot von Rüstungsexporten aufgenommen werden soll, wie die Organisationen fordern. In Hamburg soll an diesem Tag zudem eine Petition gegen Waffenexporte über den Hamburger Hafen an die Bürgerschaft, den Senat und den Ersten Bürgermeister übergeben werden. Die Forderung wird von über 2000 Menschen unterstützt. Der Hamburger Hafen gilt als Drehscheibe des internationalen Waffenhandels. Über das genaue Ausmaß der Lieferungen, die hier umgeschlagen werden, gibt es jedoch nur Schätzungen. Die Friedensaktivisten fordern daher auch von der Politik, sämtliche Transaktionen zu ermitteln und öffentlich bekannt zu machen. iw

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!